Gesundheitspartner
von FITBOOK

Stress als Auslöser

Wie gefährlich ist ein gebrochenes Herz?

Frau in Trauer
Tatsächlicher „Herzschmerz“ kann schwere gesundheitliche Folgen haben
Foto: Getty Images

Manchen Menschen bricht Stress im wörtlichen Sinne das Herz. Sie reagieren mit Beschwerden ähnlich einem Herzinfarkt. Der Fachbegriff für dieses Phänomen: Broken-Heart-Syndrom. FITBOOK verrät alles Wissenswerte darüber.

Herzschmerz ist ein großes Thema. Filmszenen, in denen sich jemand so aufregt, dass er mit einem Ziehen oder Stechen in der Brust zusammenbricht. Dass es das sogenannte „Broken-Heart-Syndrom“ tatsächlich gibt, wissen aber nur die wenigsten.

Was ist das Broken-Hearts-Syndrom?

– so erklärt es Felix Schröder vom Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Wie genau es dazu kommt, ist abschließend noch nicht geklärt. „Nach meinen Erfahrungen ist der Tod des Ehepartners häufig ein Auslöser“, sagt Schröder. Aber auch freudige Nachrichten oder Anlässe wie Hochzeiten oder Geburtstage können das Broken-Hearts-Syndrom – dann auch Happy-Hearts-Syndrom genannt – hervorrufen. „ Kaum ein anderes akutes Krankheitsbild zeigt so deutlich, wie eng die Psyche mit dem Körper verbunden ist“, sagt Dr. Christian von Bary der „Apotheken Umschau“.

Ein Fallbeispiel

Bei Elke Enders begann es mit Schmerzen im linken Arm. Sie war am Morgen an der Nase operiert worden. Vielleicht eine Folgeerscheinung der Narkose, dachte sie. Am nächsten Morgen aber schmerzte auch ihre linke Brust. Die Ärzte fackelten nicht lange. Sie brachten die ältere Dame direkt auf die Intensivstation: Verdacht auf Herzinfarkt. Die Herzkranzgefäße der Patientin sahen jedoch ganz normal aus – keine Verstopfungen, wie es sie bei einem Infarkt geben müsste. Dafür hatte sich ihre linke Herzkammer verändert. Sie war an der Spitze enger und unten aufgeblasen wie ein Ballon. Auf Bildern sieht die Herzkammer dann aus wie ein Gefäß, mit dem in Japan früher Tintenfisch gefangen wurde: Tako Tsubo. Die japanischen Ärzte, die die schmerzhafte Veränderung am Herzen erstmals entdeckten, nannten die Krankheit deshalb Tako-Tsubo-Kardiomyopathie.

Auch interessant: Selbstmedikation – wenn der Griff zum Medizinschrank gefährlich wird

Enders vermutet einen Streit hinter ihren Beschwerden. „Als ich am Morgen auf dem OP-Tisch lag, erklärte ich dem Anästhesisten, dass ich auf eines der Narkosemittel allergisch reagiere.“ Der Arzt wollte ihr das Mittel trotzdem verabreichen. Darüber habe die Patientin sich sehr aufgeregt.

Seniorin

Das „Broken-Hearts-Syndrom“ trifft in der Regel Frauen jenseits der Wechseljahre. Es ist aber auch schon bei jüngeren Menschen um die 40 festgestellt worden
Foto: Getty Images

Auch interessant: Schlaf-Wach-Rhythmus – ein Leben gegen die innere Uhr kann krankmachen

Ärzte vermuten, dass der Körper durch den Stress extrem viel Adrenalin und Noradrenalin ausschüttet. Diese Stresshormone wiederum lösen eine Kalzium-Ausschüttung aus. Gelangt das Kalzium in die Zellen, verkrampft sich der Herzmuskel – so die Theorie. „Möglicherweise haben betroffene Menschen auch zusätzliche Bindungsstellen für Adrenalin und Noradrenalin“, sagt Jana Boer vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK). Das würde bedeuten, dass sie stärker auf die Hormone reagieren als andere.

Das Syndrom ist gefährlich

„Das Syndrom ist deutlich gefährlicher, als wir bisher dachten“, sagt Martin Borggrefe, Direktor der I. Medizinischen Klinik an der Mannheimer Uniklinik. Zwar sterben Menschen mit Broken-Heart-Syndrom viel seltener während des Ereignisses als Herzinfarktpatienten. Langzeitbeobachtungen zeigen aber, dass es bei vielen Betroffenen immer wieder passiert.

Boer: „Wir raten deshalb zu einer kombinierten Therapie aus Betablockern und Psychotherapie.“ Die Medikamente blockieren die Rezeptoren am Herzen. In der Therapie sollen die Patienten zudem lernen, besser mit Stress umzugehen. „Ratsam ist auch Ausdauersport“, weiß Borggrefe. Er stärkt nicht nur das Herz, sondern hilft auch, mit Stress besser umzugehen.

Folgen Sie FITBOOK auf Facebook!