Gesundheitspartner
von FITBOOK

Nicht nur zur Faltenbekämpfung

Wer unter MIGRÄNE leidet, muss diese Therapie kennen!

Botox-Behandlung
Migräne-Attacken können Betroffene völlig außer Gefecht setzen. Zur Behandlung setzen mehr und mehr Mediziner auf Botox-Injektionen
Foto: Getty Images

Mit gewöhnlichen Kopfschmerzen hat Migräne nichts zu tun. Die Attacken sind oftmals so heftig, dass Betroffene sich in absolute Ruhe zurückziehen müssen, extrem empfindlich auf Licht reagieren und arbeitsunfähig sind. Ist der Leidensdruck besonders hoch, kann zum Glück geholfen werden – mit einer Behandlung, die man auch aus der ästhetischen Medizin kennt: Botox-Injektionen. FITBOOK sprach darüber mit einem Experten und klärte die wichtigsten Fragen.

Prof. Dr. med. Jörg Borges ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Wer sich bei ihm einer Botox-Behandlung unterzieht, will also in aller Regel schöner werden. In der Beauty-Branche wird das Nervengift Botulinumtoxin (besser bekannt als Botox) zum Verschwindenlassen sichtbarer Fältchen verwendet. Einige seiner Patienten berichten jedoch von einem positiven Nebeneffekt: der Linderung von Kopfschmerzen.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Ist Botox wirksam gegen Migräne?

Tatsächlich. Dies sei wissenschaftlich erwiesen, weshalb die Behandlung dem Experten zufolge sogar von Krankenkassen übernommen werde. Es müssen jedoch gewisse Bedingungen erfüllt sein – hierzu später mehr. Wie Prof. Borges erklärt, waren es ursprünglich seine entspannenden und daher schmerzlösenden Eigenschaften, die Botox den Weg in die Medizin ebnete. Erst im nächsten Schritt wurde seine obendrein glättende Wirkung auf die Haut oberhalb der behandelten Muskeln entdeckt. So gelangte das Produkt in den Fokus der Schönheitsmedizin.

Auch interessant: Warum Sie bei Migräne die 10-20-Regel beachten sollten

Wie genau funktioniert die Therapie?

Das Migräneleiden rührt – mechanisch gesehen – aus verspannten und verkrampften Muskeln im Kopf- und Nackenbereich rund um Augen und Schläfen. „Und mittels Botox-Injektionen kann man die Entspannung jener Muskeln herbeiführen, die um die entsprechenden Nerven führen“, so der Fachmann. Botox verhindert, dass der Botenstoff Acetylcholin freigesetzt wird. Letzterer aktiviert Muskelfunktionen und kann so auch die gefürchteten Migräneschmerzen verursachen.

Wie lange hält das Ergebnis?

Auch interessant: Warum es bei Arznei auf den Einnahmezeitpunkt ankommt

Frau mit Migräne

„Erfahrene Ärzte erkennen, ob es sich bei ihrem Gegenüber um einen ‚echten‘ Migräne-Patienten handelt“, versichert Professor Borges. Zur Botox-Behandlung spritze man in andere Stellen – etwa in den Nacken oder in die Schläfen. Dadurch sei keine unmittelbare Verschönerung zu erwarten. 
Foto: Getty Images

Wieso lässt sich nicht jeder Botox spritzen, der an Kopfschmerzen leidet?

Apropos Schmerzmittel. Wie Prof. Borges weiter erklärt, müssen Patienten außerdem schon andere Therapieformen erfolglos ausprobiert haben. Und dazu gehört nicht nur die klassische Behandlung mit Medikamenten. „Zur Migränevorbeugung empfehlen sich ausgeglichene Lebensabläufe: Stressvermeidung, regelmäßige Entspannungsübungen, organisierte Essens- und Zubettgehzeiten“, erklärt der Facharzt. Übrigens könne Migräne einerseits durch Schlafmangel ausgelöst werden, ebenso aber auch durch zu viel Schlaf. Regelmäßigkeit sei daher entscheidend.

Folgen Sie FITBOOK auf Pinterest!

Welche Ärzte bieten die Therapie an?

Prof. Borges behandelt übrigens auch Migränepatienten. Er stellt aber klar: Mit diesem Leiden brauche man nicht unbedingt einen plastischen Chirurgen aufsuchen. Die Krankenkassen können Betroffenen auf der Suche nach einem geeigneten Mediziner Empfehlungen aussprechen. Zudem gibt es in verschiedenen deutschen Städten Migräne-Chirurgie-Zentren.

Frau bekommt Botox

So wie bei der kosmetischen Behandlung auch, können unterschiedlich viele Spritzen nötig seien, um den Migräne lindernden Effekt zu erzielen.
Foto: Getty Images