Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Biometeorologie

Unsere Gesundheit profitiert vom Altweibersommer

Altweibersommer ist gesund
Die kommenden Tage sollte man viel draußen unternehmen und den gesunden Altweibersommer genießenFoto: Getty Images

Damit hat wohl niemand gerechnet: Auf den allerletzten Metern kommt der Sommer noch mal richtig in Fahrt. Das ist erfreulich – und außerdem gesund! FITBOOK erklärt, warum (und wie) man den Altweibersommer in den kommenden Tagen nutzen sollte.

Schönes Spätsommerwetter ist für die meisten Menschen ein Stimmungsbooster. Freuen Sie sich also: Für die kommenden Tage ist für ganz Deutschland eine Wetterlage mit stabilem Hochdruck vorhergesagt, dazu Temperaturen bis zu 30 Grad Celsius und viel Sonnenschein. Als wäre das nicht schon schön genug, ist Altweibersommer offenbar auch richtig gesund.

Altweibersommer ist gesund

„Solch ein Altweibersommer ist ein besonders gesundes Wetter“, sagt dazu Prof. Andreas Matzarakis. Er ist wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung vom Deutschen Wetterdienst (DWD) mit Sitz in Freiburg. Und er kann auch erklären, warum. Es werde nicht zu heiß und die UV-Strahlung sei im Rahmen. Matzarakis rät daher, die warmen Tage zu nutzen, um viel rauszugehen und sich an der frischen Luft zu bewegen.

Auch interessant: Rückenprobleme? Beim Schlafen können Sie was dagegen tun

Aber: Nicht nur draußen, auch zuhause profitieren wir offenbar von den Wetterverhältnissen. Die Innenräume sind im Altweibersommer abgekühlter als sie es im Hochsommer waren. „Die Menschen können also gut schlafen“, sagt der Wetter-Experte. Und Schlaf ist natürlich sehr wichtig für die Gesundheit.

Das Wetter auch mal loben

Matzarakis findet es schade, dass in der Regel nur die negativen Seiten des Wetters thematisiert werden. Graue Tage drücken vielen Menschen auf die Stimmung, und Wetterfühlige können sich bei Regen und Kälte richtiggehend krank fühlen.

Auch interessant: Knieschmerzen bei Regenwetter – gibt es da einen Zusammenhang?

Höchste Zeit, auch mal die positiven Auswirkungen des Wetters auf die Gesundheit in den Fokus zu nehmen. „Hochdruck und Tiefdruck, das gleicht sich über das Jahr gesehen ungefähr aus. Das heißt die Hälfte des Jahres haben wir durch Hochdruck eher positive Eigenschaften.“

Noch gesünder wird es im Herbst

So gesund der Altweibersommer auch sei – das allergesündeste Wetter stehe uns noch bevor. Und zwar Ende des Monats, beim Übergang in den frühen Herbst, und dann wieder kommendes Jahr im späten Frühling. „Ein bisschen Wind, 17 bis 18 Grad, ein leichter Kältereiz. Das fördert die Thermoregulation und ist für die Gesundheit das beste Wetter“, sagt Matzarakis.