Gesundheitspartner
von FITBOOK

Laut Studie

Insekten essen soll vor Krebs schützen können

Heuschrecken auf einem Teller
Überwinden soll sich lohnen: In essbaren Insekten stecken offenbar reichlich Antioxidantien, Proteine und Ballaststoffe
Foto: Getty Images

Obst und Gemüse ist gut, Insekten sind noch besser – das behaupten italienische Forscher und beziehen sich dabei auf die Wirkung verschiedener Lebensmittel auf das Krebsrisiko. Ihren Untersuchungen nach enthalten Grillen, Heuschrecken und Raupen größere Mengen an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen mit antioxidativer (sprich: vor Krebs schützender) Wirkung als beispielsweise Orangensaft.

Insekten gewinnen als alternative Proteinquelle immer mehr an Bedeutung. Sie sollen die umweltbewusstere Wahl sein – und offenbar SEHR gesund. FITBOOK berichtete über eine Studie der Universität Wisconsin-Madison, der zufolge der Konsum von Ameisen, Grashüpfern und ähnlichem ein vermehrtes Vorkommen bestimmter Stoffwechselenzyme und Bifidobakterien fördert, welche der Darmgesundheit zuträglich sind. Und wie es aktuell heißt, sollen Insekten auch die Krebsgefahr reduzieren können.

Reichlich Antioxidantien in Insekten

Wissenschaftler der Universität Teramo in Italien haben mit einer Fabrik im deutschen Wuppertal zusammengearbeitet, wo verschiedene Insektenarten wasserlöslich aufbereitet (von Fühlern und Flügeln befreit, gemahlen) wurden. Im Anschluss nahmen die italienischen Forscher die Untersuchung der Pulver vor und stellten fest, dass die Ameisen-, Grillen-, Seidenraupen- und Grashüpfer-Extrakte große Mengen an Eiweiß, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen und Ballaststoffen enthielten, und vor allem an wichtigen Vitaminen.

Anzeige: 3 coole Fitness-Rezepte für heiße Sommertage gibt es auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

Weiter habe die Untersuchung gezeigt, dass vor allem „vegetarische“, also pflanzenfressende Insekten – dazu zählen Grashüpfer und Seidenraupen – gesund sein sollen. Taranteln und Ameisen sollen bei der Auswertung nicht ganz so gut abgeschnitten haben. Genaueres zur Untersuchung ist im Fachblatt „Frontiers in Nutrition“ nachzulesen.

Pulver wird in Getränk gerührt

Grillen und Co. zu essen, ist den Forschern zufolge nicht nötig. Offenbar erfüllen Insekten in pulverisierter, wasserlöslicher Form einen gesundheitsförderlichen Effekt.
Foto: Getty Images

Wo kann man Insekten essen?

In der deutschen Ernährung haben sich Insekten zwar noch nicht wirklich etabliert, werden aber mehr und mehr verfügbar. So gibt es im Handel etwa Insekten-Burger sowie importierte Grillen, Mehlwürmer und Co. in getrockneter Form. An vereinzelten Standorten kann man auch „frische“ Ware kaufen, also Insekten, die in Europa explizit für den menschlichen Verzehr gezüchtet wurden.

Auch interessant: Schlechte Ernährung kann zu Krebs führen

Während einige Menschen die Erfahrung schon gemacht haben und den Geschmack als „interessant“ und nussig beschreiben, fällt anderen die Überwindung schwer. Zwingen muss sich jedenfalls niemand. Auch wenn die aktuellen Untersuchungsergebnisse Insekten einen hohen Gehalt daran attestieren, stecken Antioxidantien nachweislich beispielsweise in Beeren (Blau- sowie Himbeeren), Äpfeln, Tomaten, Kohlsorten, Petersilie, Brunnenkresse und sogar in Kaffee.

Themen