Gesundheitspartner
von FITBOOK

Vernichtendes Urteil vom Experten

Darum sollten Sie nie Instant-Nudeln essen

Instant-Nudeln von Yum Yum
Eigentlich sind Instant-Nudeln zum Aufbrühen gedacht. Doch viele Jugendliche zerbröseln sie, mischen Gewürz und Aroma-Öl unter und verzehren es dann roh
Foto: FITBOOK

Instant-Nudeln aus dem Supermarkt oder Spätkauf sind vor allem bei Kindern und Jugendlichen ein beliebter Snack – denn sie sind unschlagbar günstig. Dabei werden sie oft nicht mal gekocht, sondern roh verzehrt. Doch wie ungesund ist eigentlich diese Mahlzeit? FITBOOK hat beim Ernährungsexperten nachgefragt und bekam ein erschreckendes Fazit.

Gerade mal 50 Cent oder weniger kostet eine Packung der Instant-Nudeln von Herstellern wie Yum Yum, Nissin oder Mama. Diese Marken sind besonders oft im Supermarkt-Regal, im Asia-Laden oder Spätkauf um die Ecke vertreten. Normalerweise sollte man sie zusammen mit der beiliegenden Gewürzmischung und dem aromatisierten Öl in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. In wenigen Minuten werden die Instant-Nudeln weich und zu einer besonders schnellen Mahlzeit. Alternativ gibt es sie auch im Becher, wodurch nicht mal eine Schüssel zum Aufbrühen benötigt wird.

Doch unterwegs hat man meistens kein kochendes Wasser zur Hand. Auch das ist kein Problem – zumindest für viele Kinder und Jugendliche. Denn anstatt sich diesen Snack mit heißem Wasser zuzubereiten, zerbröseln sie den Inhalt, vermischen es mit der Gewürzmischung und dem Öl – fertig ist das Knabberzeug.

Instant-Nudeln von Yum Yum

Eine Zutatenliste voller E-Nummern. Dahinter verbergen sich diverse Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel und Farbstoffe
Foto: FITBOOK

Billiger als Chips und Co.

Doch warum greifen sie nicht gleich zu Chips oder anderem Knabberzeug? Weil die Instant-Nudeln konkurrenzlos günstig sind. Während eine Packung Chips selten unter einem Euro zu haben ist (Marken-Produkte meist über zwei Euro) kosten Instant-Nudeln selbst im Spätkauf selten mehr als 50 Cent. Das ist bei Jugendlichen, die nur ein paar Euro Taschengeld pro Woche bekommen, ein unschlagbares Argument.

Ein Selbsttest in der Redaktion zeigte: Die salzige Gewürzmischung voller Geschmacksverstärker in Verbindung mit dem Knoblauch-Öl entfaltet auch ohne Wasser ihre Wirkung. Überraschend leicht lassen sich zudem die ungekochten Nudeln zerkauen. So funktioniert der Snack tatsächlich auch als würziges Knabberzeug. Und wie von anderen geschmacksverstärkten Produkten bekannt, kann man auch hier nach dem ersten Biss nicht mehr einfach aufhören. Die Beliebtheit bei Kindern und Jugendlichen lässt sich also durchaus nachvollziehen.

Anzeige: 3 leckere Meal-Prep-Ideen für deine Mittagspause gibt es auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

Wie ungesund sind Instant-Nudeln?

Ein Blick auf die Zutatenliste zeigt – es wimmelt dort nur so vor E-Nummern. Diese stehen für Lebensmittelzusatzstoffe. Darunter verstecken sich Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel und Säureregulatoren. Das verwendete Palmöl enthält Antioxidationsmittel, um nicht ranzig zu werden. Natürlich wird bei der Hühnerfleisch-Variante kein echtes Fleisch verwendet, sondern nur Aroma. Erstaunlich: Die vegetarische Variante enthält noch mehr Zusatzstoffe, womöglich um das fehlende Fleischaroma auszugleichen.

Auch interessant: Sollten wir alle komplett auf Zucker verzichten?

Wir wollten es genauer wissen und ließen die Nährwerte von einem Ernährungswissenschaftler analysieren.

Dr. Stefan Kabisch

Dr. med. Stefan Kabisch ist Studienarzt in der Abteilung für Klinische Ernährung am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke.
Foto: Privat

„Eine einzelne Suppe zu 320 ml, zubereitet nach der Vorgabe des Herstellers, liefert ein Produkt, das keinen ernährungsphysiologischen Nutzen hat“, sagt Studienarzt Dr. Stefan Kabisch vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke auf FITBOOK-Nachfrage. Laut ihm liefert ein Teller dieser Suppe mit etwa 240 kcal relativ wenig Energie im Vergleich zum klassischen Nudelteller (500–600 kcal).

Zudem bestehe diese Energie zu 50 Prozent aus schnell resorbierbaren Kohlenhydraten (Weißmehl und Zucker) und zu 20 Prozent aus gesättigten Fetten.

Laut Kabisch machen die enthaltenen drei Gramm Salz pro 320 ml Suppe mehr als die Hälfte des Tagesbedarfs aus. „Großer Durst wird rasch folgen“, so der Mediziner. Zudem sollte man dann die Salzmenge gut im Auge behalten, denn das Gros hat man mit der Nudelsuppe bereits eingenommen.

Doch wie sieht es mit dem rohen Verzehr der ungekochten Nudeln aus – ist das gefährlich? „Rohe Nudeln sind kaum bekömmlich, ernährungsphysiologisch aber bei den geringen Mengen weitestgehend nicht relevant“, sagt Kabisch und gibt zumindest in diesem Punkt eine leichte Entwarnung.

Instant-Nudeln von Yum Yum

Expertenmeinung zu den Nährstoffen der Instant-Nudeln: „Davon wird man weder satt, noch bleibt man mit größeren Mengen des Produktes langfristig gesund.“
Foto: FITBOOK

Das Experten-Fazit: inakzeptabel

Sein Fazit zum Produkt fällt denkbar schlecht aus, selbst als schneller Snack für ab und zu. 

Erschreckend also, dass viele Kinder und Jugendliche zu den Instant-Nudelsuppen als Knabberzeug greifen und ihren noch wachsenden Körper mit diesem „inakzeptablem“ Produkt ernähren.

Auch interessant: Schlechte Ernährung kann zu Krebs führen

Dann vielleicht doch lieber zu Kartoffelchips greifen? „200 Gramm Chips haben dreimal so viele Kalorien wie 320 ml dieser Suppe, ebenfalls vorrangig einfache Kohlenhydrate und ungünstiges Fett sowie viel zu viel Salz. Wir vergleichen also Pest und Cholera“, sagt der Experte provokant und formuliert abschließend seine Ernährungsempfehlung als Frage: „Wie wäre es mit frisch gekochten Lebensmitteln?“