Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Studie mit Mäusen

Der ideale Trainingsumfang, der vor geistigem Verfall schützt

Training geistiger Verfall: Senior joggt
Sport kann das Risiko für neurodegenerative Krankheiten wie Demenz senken.Foto: Getty Images

Sport hält nicht nur den Körper jung, gesund und fit. Auch der Geist profitiert von regelmäßiger Bewegung. Doch wie viel Training ist nötig, um sich vor geistigem Verfall zu schützen?

Ein regelmäßiges Training kann die Gehirnfunktion positiv beeinflussen und sogar vor neurodegenerative Erkrankungen schützen, so das Ergebnis mehrerer Studien.1 Bislang war jedoch unklar, inwiefern sich körperliche Bewegung auf die kognitive Leistung auswirkt und wie viel Sport dafür tatsächlich nötig ist. Forscher des Queensland Brain Institute (QBI) der University of Queensland sind daher der Frage nachgegangen: Welchen Umfang muss das Training haben, um or geistigem Verfall zu schützen? In einer Studie mit Mäusen fanden sie die überraschende Antwort.

Wachstumshormon verbessert kognitive Fähigkeiten

Wie die Wissenschaftler herausfanden, führt ein optimales Maß an Training zu einem Anstieg des zirkulierenden Wachstumshormons. Dies kann zu einer Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten beitragen. Das Wachstumshormon wird im Gehirn, genauer in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), gebildet.2 Aber was genau bedeutet „ein optimales Maß“?

Auch interessant: Bereits wenige Minuten Sport am Tag könnten hunderttausende Leben pro Jahr retten

Studie mit Mäusen gibt Aufschluss

Um herauszufinden, inwiefern sich körperliche Bewegung auf das Gehirn auswirkt, führten die Forscher zwei Versuche mit Mäusen durch.

Zu Beginn des ersten Versuchs wurden einige Verhaltenstests mit den Tieren durchgeführt. Dabei schnitten die älteren Mäuse deutlich schlechter ab als ihre jüngeren Artgenossen. Dann setzten die Forscher den älteren Mäusen ein Laufrad in den Käfig. Bei der Wiederholung der Verhaltenstests stellten sie fest, dass die älteren Tiere, die 35 Tage lang das Laufrad benutzt hatten, ähnliche Lernverbesserungen zeigten wie Jungtiere, die kein Training in ihrem Käfig hatten.

Das Erstaunliche: War der Trainingszeitraum länger oder kürzer als 35 Tage, so hatte dies keine bemerkenswerten Auswirkungen auf das Lernvermögen. Darum bezeichneten die Forscher die 35 Tage als „sweet spot“. Damit ist der Bereich gemeint, in dem ein optimales Ergebnis erzielt werden kann.

Auch interessant: Ausdauersport kann im Alter Muskelreparatur beschleunigen

Um das Ergebnis zu bestätigen, testeten die Wissenschaftler eine weitere Gruppe von Tieren mit einem anderen Verhaltenstest. Dabei beobachteten sie ähnliche Lernverbesserungen bei den neuen gealterten Mäusen, die ebenfalls 35 Tage lang auf dem Laufrad trainiert hatten.

FITBOOK Workouts

35 Tage als idealer Trainingszeitraum zum Schutz vor geistigem Verfall

Neben Verhaltenstests entnahmen die Wissenschaftler den Tieren Blut- und Gewebeproben aus dem Gehirn und der Hypophyse, wo das zirkulierende Wachstumshormon gebildet wird. Diese Proben ermöglichten es ihnen, den Wachstumshormon-Spiegel zu überprüfen und Veränderungen im Hippocampus, also dem Teil des Gehirns, der für Emotionen, das Lernen und das Gedächtnis zuständig ist, zu beobachten. Alle Ergebnisse wurden mit denen einer Kontrollgruppe verglichen.

Das Ergebnis: Nach 35 Trainings-Tagen erreichte der zirkulierende Wachstumshormon-Spiegel seinen Höhepunkt. Außerdem entdeckten die Forscher, dass das Hormon die Produktion neuer Neuronen im Hippocampus stimulierte. Das durch körperliche Bewegung angeregte Wachstumshormon wirkt sich demnach positiv auf die kognitiven Fähigkeiten der älteren Mäuse aus.

Auch interessant: 5 Lebensmittel, die schlecht fürs Gehirn sind

Neue Neuronen können Hirnaktivität wiederherstellen

In einer zweiten Untersuchung erforschten die Wissenschaftler, wie sich die Produktion neuer Neuronen im Gehirn der gealterten Mäuse auswirkt. Dabei stellten sie ein verbessertes neuronales Netzwerk (Konnektivität) in einem Teil des Hippocampus fest. Dieser wirkt sich insbesondere auf das räumliche Lernvermögen aus.3 „Diese Studie zeigte zum ersten Mal, dass Bewegung die Konnektivität im Mausgehirn wiederherstellen kann“, so der Co-Hauptautor der Studie, Dr. Blackmore, in einem Interview.4

Fazit

Wie die Wissenschaftler herausfanden, befindet sich der Spiegel des zirkulierenden Wachstumshormons nach 35 Tagen auf seinem Höhepunkt. Dies kann zu einer Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten beitragen. Somit deutet vieles daraufhin, dass 35 Tage der optimale Zeitraum für ein Training sind, um vor geistigem Verfall zu schützen. Allerdings sind die Ergebnisse noch nicht 1:1 auf den Menschen übertragbar.

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für