Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteGesundheit

Softdrinks und wenig Bewegung sind vor allem für Männer fatal

US-Studie

Softdrinks und wenig Bewegung sind vor allem für Männer fatal!

zucker Bewegung Männer: Mann trinkt Cola, neben ihm lacht eine Frau
Laut neuester Forschung sollten Männer noch stärker auf ihren Zuckerkonsum achten als Frauen.

Bereits ein paar Tage wenig Bewegung und viel Zucker schaden massiv der Gesundheit – vor allem die der Männer. Frauen, so eine neue Studie, stecken solch „faulen Phasen“ offenbar besser weg. Warum?

Eine neue Studie der University of Missouri School of Medicine liefert laut beteiligten Forschern den ersten Beweis dafür, dass wenig Bewegung zusammen mit einer Ernährung, die reich an Zucker ist, bereits nach wenige Tagen die Insulinresistenz von Männern negativ beeinflusst und somit Herzkrankheiten und Diabetes begünstigt. Es ist auch die erste Studie, die zeigt, dass Männer und Frauen diesbezüglich unterschiedlich reagieren.

Studie mit 36 jungen, gesunden Männern und Frauen

Das Forscherteam rekrutierte 36 junge, gesunde Männer und Frauen. Sie alle wurden aufgefordert, sich zehn Tage lang möglichst wenig zu bewegen. Gleichzeitig trank jeder sechs Dosen zuckerhaltige Limonade, bzw. Cola täglich. Anschließend erfolgten verschiedene Bluttests, um herauszufinden, welchen Einfluss solch kleine, ungesunde Episoden auf die Gesundheit haben.1 Bereits aus früheren Studien ist bekannt, dass Insulinresistenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei prämenopausalen Frauen im Vergleich zu Männern seltener aufgetreten, heißt es in der Studie.2,3 Doch wie stark ist der Unterschied?

Auch interessant: Wer ernährt sich gesünder – Frauen oder Männer?

FITBOOK Workout

Wie wenig Bewegung und viel Zucker Männern schaden

Die Ergebnisse waren mehr als eindeutig: Während die zehn unvernünftigen Tage den Frauen offenbar nichts anhaben konnten, verschlechterten sich einige Werte der Männer dramatisch. So sorgte das viele Sitzen samt erhöhter Zuckeraufnahme für verengte Blutgefäße, was wiederum eine verminderte insulinstimulierte Durchblutung der Beine verursachte. Dies ging mit dem Abfall eines Proteins namens Adropin einher. Es reguliert die Insulinsensitivität und ist gleichzeitig ein wichtiger Biomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kurz: Eine verringerte Insulinsensitivität bedeutet, dass Körperzellen nicht mehr ausreichend auf Insulin reagieren und der Blutzuckerspiegel und damit das Risiko für Typ-2-Diabetes rasant steigt.

ANZEIGE
Noom: Mit Psychologie abnehmen.
Finde heraus, warum du isst, wie du isst – mit dem psychologischen Ansatz von Noom. So bleibt dein Gewicht langfristig unten – ohne Jo-Jo-Effekt
Jetzt 14 Tage für 1€ testen

Auch interessant: Symptome von Herzinfarkt und Schlaganfall unterscheiden sich bei Frauen und Männern

Ein Geschlechterunterschied, den man ernst nehmen sollte

„Diese Ergebnisse unterstreichen einen geschlechtsbezogenen Unterschied in der Entwicklung einer vaskulären Insulinresistenz“, erklärt Studienleiterin Prof. Camilla Manrique-Acevedo in einer Universitätsmitteilung.4 Damit meint die Forscherin, dass sich wenig Bewegung und viel Zucker negativ die Blutgefäße, Blutkreislauf und damit Herzgesundheit auswirken, besonders bei Männern. „Unseres Wissens nach ist dies der erste Nachweis, dass eine vaskuläre Insulinresistenz durch kurzfristige ungünstige Änderungen des Lebensstils hervorgerufen werden kann, es aber enorme geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.“ Solche Erkenntnisse sind vor allem für die Entwicklung zukünftiger Medikamente und Therapien von Bedeutung.

Warum Frauen besser geschützt sind

Wenig Bewegung bei großem Zuckerkonsum ist für Männer fatal. Für Frauen ist diese neue Studie trotzdem kein Freibrief, sich tagelang Süßigkeiten naschend auf die faule Haut zu legen. Und doch verzeiht ihnen ihr Körper solche Phasen offenbar mehr. Als Grund vermuten die Wissenschaftler: Das weibliche Hormon Östrogen hat einen stark schützenden Effekt auf die Blutgefäße. Dieser lässt allerdings mit Eintritt der Wechseljahre nach.

ANZEIGE
MEHR ENTDECKEN Myprotein

Haben Sie eine Frage aus dem Bereich Fitness oder Ernährung? Schicken Sie uns diese gerne zu – per Mail an info@fitbook.de. Wir wählen die interessantesten Fragen aus und beantworten sie mit Unterstützung unseres Experten-Teams und der aktuellen Studienlage. Wir sind gespannt!

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für