Gesundheitspartner
von FITBOOK

Kurz und schmerzlos

Was Schluckauf mit Stress zu tun hat

Junge Frau mit Schkuckauf
Bei einem Schluckauf handelt es sich um eine Verkrampfung des Zwerchfells. Ein bewährtes Mittel gegen den Reflex ist, tief ein- und auszuatmen.
Foto: Getty Images

Plötzlich ist er da und durchfährt den halben Körper: der Schluckauf. Woher kommt der lästige Reflex? Und wie wird man ihn wieder los? Ein Experte klärt auf.

Manche haben es nie, andere ständig: Schluckauf. Weil er nervt, versucht man ihn in der Regel gleich wieder loszuwerden – mit allen möglichen überlieferten Tricks. Aber warum macht der Körper überhaupt so komische Geräusche?

Auch interessant: Was wirklich bei Darmbeschwerden hilft

Was genau passiert bei Schluckauf im Körper?

Hinter Schluckauf steckt eine Verkrampfung des Zwerchfells, erklärt Prof. Bertram Wiedenmann, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie der Charité Universitätsmedizin Berlin. Es spannt sich an und entspannt sich dann wieder, wobei Luft in die Lunge gesaugt wird. Diese Luft trifft auf die geschlossenen Stimmritzen – das verursacht dieses eigenartige Hicksgeräusch.

Auch interessant: Was tun, wenn die Stimme wegbleibt?

In welchen Situationen droht Schluckauf?

Das Ganze hatte durchaus mal einen Sinn, sagt der Arzt: Im Mutterleib sorgt dieser Reflex dafür, dass kein Fruchtwasser in die Lunge gelangt. Später wird der Notfallmechanismus bei manchen Menschen immer noch ausgelöst. Meist geschieht das in für den Körper bedrohlichen Situationen: bei zu viel Alkoholkonsum, Stress, Aufregung oder wenn man etwas extrem Kaltes oder Heißes getrunken hat.

Auch interessant: Mit kleinen Tricks den Stress meistern

Wie wird man Schluckauf am schnellsten los?

Nun ja, das mit dem Alkohol lässt sich im Zweifelsfall ganz gut vermeiden. Aufgeregt ist man aber ab und zu. Und bei manchen Menschen scheint es auch eine Erbanlage für ständiges Hicksen zu geben. Da lässt sich vorbeugend nicht viel tun. Wer den Schluckauf wieder loswerden will, kann es aber ruhig mit den bewährten Mitteln versuchen, sagt Wiedenmann: