Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteGesundheit

Häufig Kopfschmerzen? Womöglich leiden Sie unter MOH

Wer besonders gefährdet ist

Was sich hinter dem „MOH“-Kopfschmerz verbirgt

MOH Kopfschmerz durch häufigen Gebrauch von Schmerztabletten
Wer aufgrund von Kopfschmerzen häufig zu Schmerztabletten greift, befördert womöglich zusätzlich „Medication Overuse Headache“Foto: Getty Images

Es klingt wie ein Witz, der für Betroffene aber keiner ist: Wer zu viele Schmerzmittel gegen Kopfschmerz nimmt, kann dadurch eine zusätzliche Erkrankung auslösen. Die Krankheit hat einen Namen: MOH.

Migräne belastet den Alltag und raubt so Lebensqualität. Daher greifen die meisten Betroffenen zu Schmerzmitteln, erhöhen bisweilen auch die Dosis. Und geraten so unter Umständen in eine Schmerzspirale. Denn bei einem Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln kann es bei Menschen mit chronischen Kopfschmerzen oder Migräne zu einer weiteren Kopfschmerzerkrankung kommen: dem „Medication Overuse Headache“ (MOH), zu Deutsch Medikamentenübergebrauchskopfschmerz. Man verschlimmert also mit dem vermeintlichen Hilfsmittel die Schmerzen.

Noch wenig Bewusstsein für MOH auch bei Ärzten

Die Krankheitslast der Betroffenen sei oft sehr groß, dennoch sei das Bewusstsein für die Problematik sowohl bei ihnen als auch bei Ärztinnen und Ärzten oft noch nicht ausreichend, so die Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Dabei ließe sich die Erkrankung behandeln und auch verhindern.

ANZEIGE
Mit Noom änderst du dein Essverhalten – für immer
Jetzt 14 Tage für 1€ testen

Bei der Einnahme von Triptanen entwickelt sich MOH häufiger und schneller als bei sogenannten Nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), zu denen etwa Ibuprofen zählt. Besonders problematisch sind laut Deutscher Gesellschaft für Neurologie opiathaltige Schmerzmittel, da sie zusätzlich abhängig machen könnten.

Wann spricht man von MOH-Kopfschmerzen und wie erfolgt die Diagnose?

Für die Diagnose werden die Einnahme von Medikamenten und der wiederkehrende Kopfschmerz betrachtet. Zum Beispiel, indem die Betroffenen einen Kopfschmerzkalender führen, außerdem mit neurologischen Untersuchungen. Von MOH wird den Angaben zufolge ausgegangen, wenn Betroffene von Migräne oder Spannungskopfschmerzen mehr als drei Monate lang an mindestens 15 Tagen pro Monat Schmerzen empfinden, die mit Schmerz- oder Migränemedikamenten behandelt werden.

Auch interessant: Ibuprofen, Paracetamol und Aspirin – welches Schmerzmittel wann am besten hilft 

Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Zu den Risikofaktoren zählen zudem psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen, Abhängigkeiten wie Rauchen sowie die Einnahme von Medikamenten gegen Schlafstörungen oder Beruhigungsmitteln.

Mit Material von dpa

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für