Gesundheitspartner
von FITBOOK

ABCDE-Regel

Hautkrebs? Diese Eselsbrücke kann Ihr Leben retten

Ein Ärztin untersucht die Leberflecken einer Frau
Muttermale im Blick behalten: Dermatologen empfehlen, zur Hautkrebsvorsorge den gesamten Körper auf Veränderungen zu untersuchen. Dabei hilft die ABCDE-Regel.
Foto: Getty Images

Um die Entstehung von Hautkrebs zu verhindern, sollte man auffällige Leberflecken rechtzeitig dem Hautarzt zeigen. Die ABCDE-Regel kann Patienten dabei helfen, zu erkennen, ob ein Muttermal verdächtig ist. Ein Experte erklärt FITBOOK, wie man sie anwendet.

Meist sind es die sonnigen Monate, die Menschen ihre (potenziell gefährlichen) Muttermale wieder ins Gedächtnis rufen. Wie man weiß, können UV-Strahlen eine negative Entwicklung fördern. Im Gespräch mit FITBOOK betont der Münchener Hautarzt Dr. med. Timm Golüke, dass Sonnenschutz im Sommer am gesamten Körper extrem wichtig ist. Aber: „Wer besonders viele Muttermale hat, ist auch gefährdeter auf Hautkrebs“, räumt er ein.

Auch interessant: Für diese Leistungen müssen Sie beim Arzt selbst bezahlen

Asymmetrie

„Muttermals sollten ründlich bis oval sein“, so Dr. Golüke. Wenn sie auffällig asymmetrische Formen aufweisen, sollten entsprechende Pigmentflecken einem Fachmann gezeigt werden.

Begrenzung

Flecken, deren Ränder verwaschen, gezackt oder unscharf aussehen, sollten laut Einschätzen des Experten ebenfalls begutachtet werden.

Colorierung

Muttermale, die sehr dunkel sind, sind zu beobachten – das wissen inzwischen auch Laien. Dr. Golüke warnt zudem vor Flecken, die unterschiedliche Farben haben.

Durchmesser

Bei Flecken mit mehr als fünf Millimetern Durchmesser an der breitesten Stelle gelte Obacht. „Ebenso, wenn Muttermale größer geworden sind“, gibt Dr. Golüke zu bedenken.

Auch interessant: So schützen Sie sich richtig vor der Sonne

Entwicklung

Generell seien Flecken, die sich verändern, „nicht gut“. Auch rät der Hautarzt, darauf zu achten, ob an Stellen, an denen vorher keine waren, neue entstanden sind.

Frau untersucht ihre Haut

Wenn auf der Haut plötzlich Flecken auftauchen, an denen vorher keine waren, könnte das ein Signal sein, zum Dermatologen zu gehen
Foto: Getty Images

Nicht nur Muttermale können Warnhinweise sein

Neben Leberflecken gebe es auch weitere Signale, beim Hautarzt vorstellig zu werden. Beispielsweise, wenn Stellen – Kratzer, Wunden oder ähnliches – nicht abheilen. „In diesem Fall könnte es sich um ein Basaliom, also Weißen Hautkrebs, handeln“, erklärt Experte Golüke. Anders als Schwarzer Hautkrebs (maligne Melanom) sei dieser in der Regel nicht lebensgefährlich. Je nachdem, wo er sich befindet, könne es jedoch ebenfalls extrem gesundheitsschädlich sein und gelte daher, möglichst schnell entdeckt und behandelt zu werden.