Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Angstzustände, Entzugserscheinungen,...

Fatale Folgen für Kinder – US-Expertin warnt vor Konsum von Energy Drinks

Kind trinkt Energy Drink
Der Konsum von Energy Drinks ist für Kinder besonders schädlichFoto: Getty Images

Energy Drinks sind für Kinder schädlich. Sie fördern Unruhe bis hin zu Angstzuständen und können nach dem Absetzen sogar zu Entzugserscheinungen führen. Es ist wichtig, dass Eltern konsequent „Nein“ sagen, betont eine Kinder-Ernährungsexpertin jetzt erneut.

Es ist nicht das erste Mal, das Expert*innen Eltern davor warnen, ihre Kinder Energy Drinks konsumieren zu lassen. Doch angesichts der Pandemie fühlen sich viele Familien überfordert. Das führt dazu, dass vielleicht die ein oder andere Regel aufweicht. Was Energy Drinks betrifft, sollten Mütter und Väter unnachgiebig bleiben, betont Diana Schnee, Kinder-Ernährungsexpertin der „Cleveland Clinic“ (Ohio, USA) in einer aktuellen Mitteilung. Ihre Botschaft: Energy Drinks versetzen Kinder in einen permanenten Stresszustand, welcher in der aktuellen Situation schädlicher für Körper und Psyche ist denn je.

Auch interessant: Jeder 5. Schüler trinkt regelmäßig Energy-Drinks

Buntes, poppiges Design spricht Kinder besonders an

Besonders perfide sind für Schnee die auffälligen Neonfarben-Designs. „Diese Getränke werden auf eine Weise vermarktet, die vor allem Kinder anspricht“, merkt sie an. „Aber gerade für Kinder sind diese Energy Drinks schädlich.“ Auch wenn das Problem schon länger bekannt ist und die „American Academy of Pediatrics (AAP)“ schon länger ein Energy-Drink-Verbot für Kinder fordert, müsse weiterhin über die Gefahren aufgeklärt werden.

Koffein-Menge kann stark schwanken

Kinder unter 12 Jahren sollten überhaupt kein Koffein zu sich nehmen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfiehlt Kindern und Jugendlichen, täglich nicht mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht zu konsumieren. Das heißt, 150 Milligramm sind für einen 50 Kilogramm schweren Teenager die Obergrenze. Eine Dose Cola enthält ungefähr 45 Milligramm. In Deutschland gilt für Energy Drinks zwar eine nationale gesetzliche Höchstmenge von 320 Milligramm Koffein pro Liter. Dieser ist aber aufgrund des vielen Zuckers oft im Nu heruntergespült. Ernährungsexpertin Schnee merkt zusätzlich an: „Energy Drinks variieren stark, abhängig von der Marke und der Größe.“ In den USA ist die gesetzliche Regelung weniger streng. So können einzelne Dosen sogar bis zu 500 Milligramm enthalten.

Kleiner Energie-Schub? Nein, purer Stress!

Koffein sei auch nur ein Faktor. Energy Drinks enthalten zusätzlich eine Menge starker Stimulanzien, wie zum Beispiel Taurin. Die Mischung aus Zucker, Koffein und und weiteren Substanzen machen Energy Drinks für Kinder so schädlich. Mit weitreichenden Folgen, so Diana Schnee: „Regelmäßiger Konsum bringt den Körper in einen Dauer-Stresszustand“, sagt Schnee. „Im Laufe der Zeit kann dies Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn und das Herz-Kreislauf-System von Kindern haben.“ Auf Dauer drohen:

  • Schlafstörungen
  • Starke Unruhe
  • Konzentrationsprobleme
  • Angstzustände
  • Stimmungsschwankungen
  • Hoher Blutdruck
  • Abnormale Herzrhythmen
  • Anfälle

Beim Absetzen von Energy Drinks drohen Kindern Entzugserscheinungen

Koffein macht tatsächlich süchtig, besonders wenn man täglich hohe Dosen konsumiert. „Koffein mag legal sein, aber es ist immer noch eine Droge“, sagt Kinder-Ernährungsprofi Schnee. Bei Kindern, die viel Koffein trinken und dann aufhören, können deshalb Entzugssymptome auftreten. Diese machen sich durch Reizbarkeit, Kopfschmerzen oder Muskelschmerzen bemerkbar. Für den kindlichen Körper und die noch junge Psyche absolut unnötige Erfahrungen.

Auch interessant: Energy Drinks können das Herz schwer schädigen

Eltern sollten sich nicht auf Diskussionen einlassen

Für betroffene Eltern hat Schnee zwei Tipps. „Setzen Sie sich mit ihrem Kind hin und sprechen Sie mit ihm darüber“, schlägt Schnee vor. „Fragen Sie, warum es das Getränk will. Liegt es daran, dass die Freunde es trinken? Oder hat es das Gefühl, wenig Energie zu haben?“ Oft zeigt sich, welche eigentlichen Bedürfnisse sich dahinter verbergen. Wichtig ist es, sich nicht auf Diskussionen einzulassen. „Erlauben Sie Ihrem Kind meinetwegen jeden Tag ein Eis, Energy Drinks gehören auf die ,No-Go-Liste‘. Ich würde selbst Erwachsenen nicht empfehlen, das Zeug zu trinken.“

Rechtliche Lage in Deutschland – warum sind Energy Drinks für Kinder frei verkäuflich?

Per Gesetz es es Kindern jeden Alters erlaubt, Energy Drinks zu kaufen. In Litauen, Großbritannien und Niederland dürfen sie seit 2018 nur noch an Personen ab 16 Jahren abgegeben werden. Bei der Bundesregierung stößt das Thema bislang auf taube Ohren.

Obwohl Ärzt*innen sowie die Verbraucherzentrale Hamburg auch hierzulande bereits vor Jahren ein Verbot von Energy Drinks forderten, hält Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, solche Maßnahmen für unnötig. Für sie gelte die Schädlichkeit für das kindliche Herz-Kreislauf-System nicht als „ausreichend belegt“. Warnhinweise und Beschränkungen reichen laut Klöckner aus. Immerhin ist das Festhalten daran äußert lukrativ: So liegt Gesamtumsatz durch Energy-Drinks alleine in Deutschland jährlich bei über eine Milliarden Euro. Tendenz steigend.