Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Kanadische Studie

Der fatale Effekt von Cannabis auf das Herzinfarktrisiko junger Menschen

Cannabis erhöht Herzinfarktrisiko: Frauen- und Männerhand mit einem brennenden Joint
Der Konsum von Cannabis kann bei Erwachsenen unter 45 Jahren das Herzinfarktrisiko verdoppelnFoto: Getty Images

Laut einer aktuellen kanadischen Untersuchung verdoppelt sich das Herzinfarktrisiko nahezu bei jüngeren Cannabis-Konsumenten zwischen 18 und 44 Jahren – wenn auch auf geringem Niveau.

Junge, gesunde Menschen sollten überhaupt nicht damit rechnen, einen Herzinfarkt zu erleiden. Das liegt daran, dass solche Fälle äußerst selten sind. Und doch scheint missbräuchlicher Cannabis-Konsum für ein nahezu doppeltes Herzinfarktrisiko bei Personen unter 45 Jahren zu sorgen – vor allem, wenn der Genuss (ganz gleich, ob Rauchen, Verdampfen oder Essen) innerhalb der vergangenen 30 Tage stattfand.

Untersuchung mit 33.000 jungen Erwachsenen

Ein Forscherteam wertete im Auftrag des medizinischen Netzwerks „Unity Health Toronto“ Daten von über 33.000 Erwachsenen im Alter von 18 bis 44 Jahren aus. Sie alle nahmen zwischen 2017 und 2018 an Umfragen der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten teil. 17 Prozent gaben an, in den vergangenen 30 Tagen Cannabis konsumiert zu haben. Von diesen erlitten im genannten Untersuchungszeitraum 1,3 Prozent (61 von 4.610) einen Herzinfarkt. Bei den Nicht-Konsumenten betrug die Rate 0,8 Prozent (240 von 28.563). Daraus ergibt sich bei Cannabis-Konsumenten ein nahezu doppeltes Herzinfarktrisiko, heißt es in der im „Canadian Medical Association Journal“ veröffentlichten Studie.1

Auch interessant: Helfen Cannabis-Tropfen bei stark schmerzenden Augen?

Der Zusammenhang zwischen Herzinfarktrisiko und Cannabis-Konsum ist nicht vollständig bekannt

Bei der Untersuchung handelt es sich um eine Beobachtungsstudie. Das heißt, sie liefert Informationen über den Zusammenhang, jedoch nicht über den biologischen Mechanismus zwischen Cannabis-Konsum und Herzinfarktrisiko. Doch haben die Forscher eine Vermutung: Cannabis, insbesondere das darin erhaltene THC (der psychoaktive und damit berauschende Wirkstoff) erhöht Herzfrequenz sowie Blutdruck. Wenn die Herzfrequenz einer Person unregelmäßig wird, kann dies die Menge an Sauerstoff erhöhen, die das Herz benötigt. Gleichzeitig verringert Cannabis die Sauerstoffzufuhr zum Herzen. Das bekannte Resultat: erhöhtes Herzinfarktrisiko.

Auch interessant: Erschöpfte Männer haben laut Studie höheres Herzinfarktrisiko

Betroffen sind Männer, die überdurchschnittlich viel Alkohol trinken

Zwar war die Herzinfarktrate bei allen Studienteilnehmern glücklicherweise gering, dennoch fiel den Wissenschaftlern ein weiterer Aspekt auf: Cannabis-Konsumenten sind vor allem Männer, die häufig zusätzlich Tabak rauchen und viel und regelmäßig Alkohol trinken. Auch dieses Verhalten könnte zu einem zusätzlich erhöhten Risiko beitragen, räumen die Forscher in einer Medienmitteilung ein.2 Dennoch ist der Genuss von Cannabis mit Gefahren verbunden, so wie bei allen illegalen und legalen Drogen, warnt Studienautor Dr. Nikhil Mistry. „Als junger Erwachsener ist es wichtig, sich der mit dem Cannabis-Konsum verbundenen Risiken bewusst zu sein, insbesondere im aktuellen Klima, in dem wir einer Fülle von Fehlinformationen und nicht-evidenzbasierten Gesundheitsempfehlungen ausgesetzt sind.“

Auch interessant: Drogenabhängigkeit erhöht Risiko, an Covid-19 zu erkranken

Auch Ärzte sollten medizinischen Nutzen und Gefahren genau abwägen

In Deutschland ist der Konsum von THC-haltigem Cannabis zwar faktisch erlaubt, Handel und Besitz bleibt per Gesetz weiterhin verboten. Als einzige Ausnahme gilt verschreibungspflichtiges, medizinisches Cannabis, das unter anderem erfolgreich zur Schmerzlinderung bei Schwerstkranken eingesetzt wird. Die Studienautoren fordern daher, dass Ärzte die möglichen negativen Effekte auf die Herzgesundheit ihrer Patienten ebenfalls berücksichtigen, fügt Dr. David Mazer, klinischer Wissenschaftler bei Unity Health Toronto, abschließend hinzu. „Nicht nur junge Erwachsene, sondern auch Ärzte und andere Kliniker müssen sich dieser potenziell wichtigen Beziehung bewusst sein.“

Quellen

  1. Ladha K, Mistry N, Wijeysundera DN, et.al. Recent cannabis use and myocardial infarction in young adults: a cross-sectional study. cmaj. (2021)
  2. Canadian Medical Association Journal. Recent cannabis use linked to heart attack risk in younger adults. (2021)