Gesundheitspartner
von FITBOOK

Nudeln, Kartoffeln, Reis

So lange sind gekochte Lebensmittel im Kühlschrank wirklich haltbar

Eine Frau gießt Spaghetti ab
Die Stärke in den Nudeln macht gekochte Spaghetti anfällig für Keime. Reste sollten im Kühlschrank nicht länger als drei Tage aufbewahrt werden.
Foto: Getty Images

„Die Pasta ist noch gut, die hab ich erst vor ein paar Tagen gemacht“ – viele glauben, dass ein Kühlschrank sauber ist und es Nudeln durchaus eine Woche darin machen. Warum das falsch ist, erklärt ein Experte!

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Das rät der Experte

Ihre Sporen sind relativ hitzeresistent und lassen sich auch beim zweiten Aufwärmen nicht richtig abtöten, erklärt Prof. Dirk Bockmühl, Mikrobiologe an der Hochschule Rhein-Waal, in der Zeitschrift „Good Health“ (Ausgabe 4/2019).

Faustregel fürs Wiedererwärmen

Der Experte würde auch geöffnete Milch, egal ob Frischmilch oder H-Milch, nur drei bis vier Tage aufbewahren. Damit die Keime gar nicht erst in den Kühlschrank gelangen, sollten Gerichte direkt nach dem Abkühlen in den Kühlschrank, spätestens aber zwei Stunden nach dem Kochen. Sonst steige die Wahrscheinlichkeit, dass sich Bakterien schon rasant vermehrt haben. Als Faustregel für das Wiedererwärmen sollten Speisen immer auf 70 Grad für mindestens zwei Minuten erhitzt werden.

Auch interessant: Stellen Sie sich über Nacht KEIN Wasserglas ans Bett!

Bockmühl rät zudem, den Kühlschrank mindestens einmal im Monat mit Essigwasser oder einem normalen Reiniger auszuwischen.

Anzeige: Die wichtigsten Clean Eating Basics gibt es auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

ANZEIGE

Keim daheim: Alles über Bakterien


✔️Mit lustigen Anekdoten
✔️Auch für Laien verständlich
✔️Ratgeber für den richtigen Umgang mit Keimen