Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Stiftung Warentest

5 Olivenöle landen auf dem ersten Platz

Öltropfen
Gleich drei Olivenölen bescheinigen die Tester Feinschmeckerqualität. Aber auch Öle vom Discounter schneiden gut ab.Foto: Getty Images

Olivenöl hatte jahrelang kein gutes Image. Es hagelte in Serie das Urteil „mangelhaft“, mit „gut“ bewertete Produkte gab es selten. Doch es geht aufwärts, wie ein aktueller Test der Stiftung Warentest zeigt.

28 Olivenöle aus der höchsten Güteklasse hat die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen, und noch nie schnitten so viele gut ab. Gleich neun Mal vergaben die Warentester das Prädikat „gut“ und können damit jedes dritte Olivenöl der Güteklasse „nativ extra“ empfehlen. Gleich fünf Produkte teilen sich den ersten Platz. Dazu zählen Aldi Süd Bio (6,15 Euro/Liter), Lidl Primadonna Bio (6,20 Euro/Liter), Bertolli Gentile und Bertolli Originale (beide 8,60 Euro/Liter) sowie dem reinen Geschmackssieger Castillo de Canena (Bio-Öl für 45 Euro/Liter). Dem gegenüber stehen nur zwei mangelhafte Produkte, während sich im Mittelfeld 14 Öle als „befriedigend“ und drei als „ausreichend“ einsortieren.

Was zeichnet ein gutes Olivenöl aus?

Es sollte eine ausgewogene Mischung aus intensiven Noten von Gras und Tomatenstrauch, grünem Apfel und grünen Blättern enthalten und je nach Vorliebe leicht nach Mandel, Paprika oder Banane schmecken und dabei mittelbitter und mittelscharf sein.

Was gibt es bei den Verlierern zu bemängeln?

Beide mit mangelhaft bewerteten Olivenöle sind mit Mineralölkohlenwasserstoffen belastet, darunter mit einem Stoff, der im Verdacht steht, dass er möglicherweise krebserregend wirken könnte. Die Stoffe könnten etwa aus Schmieröl von Schläuchen oder Transportbändern ins Olivenöl übergegangen sein, erklären die Experten in ihrer Zeitschrift „test“ (Ausgabe 2/2020). Ein Öl war zusätzlich oxidiert und schmeckte ranzig.

Was fiel noch negativ auf?

Elf Anbieter missachteten Kennzeichnungsvorschriften, darunter drei Produkte, die im Geschmack auf ein „gut“ kommen und sich so die Gesamtnote vermasseln. Sie verstoßen gegen die Regel, dass Verbraucher im Hauptsichtfeld des Etiketts sofort auf Deutsch die Güteklasse, die Art der Gewinnung und die Herkunft des Öls erkennen müssen.

Auch interessant: Macht „Müsli-Öl“ mein Frühstück gesünder?

Was fiel positiv auf?

Die Hersteller von Olivenöl achten offenbar nicht mehr nur auf guten Geschmack, sondern mehrheitlich auch auf Schadstofffreiheit und richtige Kennzeichnung auf dem Etikett. Die Tester fanden kein gepanschtes Öl mit minderwertigem Olivenöl oder anderen Ölsorten, keinen kritischen Gehalt an Pestiziden und krebserregenden polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen.

Was ist unter der Güteklasse „native extra“ zu verstehen?

Laut EU-Verordnung wird Olivenöl in verschiedene Güteklassen eingeteilt. Die höchste Stufe „nativ extra“, in Italien „extra vergine“ genannt oder „extra virgen“ in Spanien, erreichen nur Öle, die einwandfrei riechen, schmecken und ein Mindestmaß an Fruchtigkeit besitzen.

Auch interessant: Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung?

Aus welchen Ländern kommt das meiste Olivenöl für Deutschland?

Unsere größte Ölquelle ist Italien, hat „Test“ ausgewertet. Das Land importiere neben eigenen Ernten überdies tonnenweise Öl aus anderen Ländern. Italienische Firmen mischen die Öle oft zu Blends, mit denen sie konstante Qualitäten schaffen. Weitere Groß-Importeure sind Spanien und Griechenland.