Gesundheitspartner
von FITBOOK

Entlastet die Wirbelsäule

Rückenschwimmen lernen mit dem Becher-Trick

Weil das Beste bekanntlich zum Schluss kommt, zeigt Ihnen Profischwimmer Toni Embacher im letzten Teil des FITBOOK-Schwimm-Specials die entspannteste Technik der Fortbewegung im Wasser: Rückenschwimmen. Es entlastet die Wirbelsäule und ist daher ideal geeignet für Menschen mit Rückenproblemen. Sie haben Bedenken, irgendwo anzustoßen? Natürlich kennt der Profi einen Trick, um Kurs zu halten. Viel Spaß mit dem Video!

Schwimmen ist eine der effizientesten und gelenkschonendsten Sportarten überhaupt. Es ist ein Ganzkörper-Workout in der „Schwerelosigkeit“. Kaum Druck lastet auf den Gelenken – und trotzdem wird der gesamte Bewegungsapparat des Körpers beansprucht. So natürlich auch beim Rückenschwimmen!

Folgen Sie FITBOOK auf YouTube!

Das Besondere: Keine andere Schwimmtechnik, ja kaum ein anderer Sport, sorgt bei richtiger Technik für eine BESSERE Entlastung der Wirbelsäule. Schwimmen in Rückenlage ist damit geeignet für Menschen, die Zipperlein mit dem Rücken haben. Zum Beispiel für alle mit dem bekannten Druckschmerz im Bereich der Lendenwirbel (schöne Grüße an alle Dauersitzer da draußen!), von dem so viele betroffen sind. Trainiert wird neben der Rückenmuskulatur ganz besonders die Schulterpartie. Gehen Sie ins Freibad, besuchen Sie die nächste Schwimmhalle, und probieren Sie aus, was Profi Toni Embacher Ihnen in diesem Video zeigt. Ihr Rücken wird es Ihnen danken!

Auch interessant: Eine kleine Liebeserklärung ans Schwimmengehen

Weil Sie beim nicht wettkampfmäßigen Rückenschwimmen keine besondere Atemtechnik beherrschen müssen und die ganze Zeit mit Nase und Mund über Wasser sind, ist der Stil auch für Anfänger geeignet. Übrigens: Die Angst, aufgrund nicht vorhandener Sicht nach vorn an den Beckenrand zu schlagen oder andere Schwimmer beim Armzug zu treffen, können wir Ihnen mit einem bewährten Trick nehmen. Wie er funktioniert, erfahren Sie im Video oben!

Anzeige: Warum du auch beim Schwimmen trinken solltest, erfährst du auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

Welches Krafttraining ergänzt Schwimmen gut?

Profi-Schwimmer integrieren neben dem Krafttraining (von Maximalkrafttraining bis Kraftausdauertraining) spezielle Rumpf- und Stabilitätsübungen in das tägliche Training. In der Regel finden sich Leistungsschwimmer 30 Minuten vor Trainingsbeginn am Pool ein und absolvieren verschiedene Übungen, um den Rumpf zu stabilisieren. Planking ist beispielsweise auch bei Schwimmern ein Teil des Trainings.

Auch interessant: Die besten Planking-Varianten für Ihre Rumpfstabilität

Sind Sie jetzt angefixt und wollen mehr Schwimmtechniken lernen? Dann schauen Sie sich die anderen Teile der Serie an. Lernen Sie Kraulen in vier Schritten, die Rollwende am Ende der Bahn oder sich elegant wie ein Schmetterling im Nass fortzubewegen. Alle Videos der Serie entstanden übrigens im Sportpark des Luftschiffhafen Potsdam, genauer gesagt im Strömungskanal der Anlage.

Themen