Warum Outdoor-Sport im Winter so gesund ist

Felix Klemme ist Diplom-Sportwissenschaftler und Personal Coach. Er glaubt nicht an stickige Räume, sondern trainiert am liebsten im größten Fitnessstudio der Welt: draußen. In 19 deutschen Städte bietet er regelmäßig stattfindende Funktions- und Definitionstrainings und Kurse an, die wahlweise auf Gewichtsreduktion oder Muskelaufbau abzielen – im sogenannten „Outdoor Gym“. In Berlin trifft man sich mal im Tiergarten und mal am Mauerpark, in Köln geht’s mit den Gruppen à acht bis 14 Personen ans Rheinufer.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Coach Felix Klemme brennt für den Sport – und trainiert selbst das ganze Jahr über im Freien. „Die Natur bietet mir immer wieder neue Erlebnisse und Trainingsreize. Genau das erfahren auch meine Kunden“

Foto: Jack Wolfskin

1. Sie stärken Ihre Abwehrkräfte

Bei niedrigen Temperaturen scheuen viele Freizeitsportler das Trainieren im Freien, aus Angst, sich zu erkälten. Die kalte Luft, die man tief einatmet und um den verschwitzten Körper peitscht – laut Klemme gar kein Problem. Im Gegenteil! „Gerade durch die Reize der verschiedenen Jahreszeiten wird das Immunsystem gestärkt. Man härtet ab und wird dadurch weniger krank.“

Natürlich muss man sich gut anziehen, räumt der Experte ein. Spätestens nach dem Workout sei winddichte Funktionskleidung unerlässlich, um ein Auskühlen zu vermeiden. „Zudem sollte man auf jeden Fall eine Mütze tragen. Der Großteil der Wärmeabgabe geht über den Kopf“, weiß Klemme. Genauso wichtig: Handschuhe und (wasser-)festes Schuhwerk.

Auch interessant: Worauf Sie bei Funktionskleidung achten müssen

2. Sie finden zu sich selbst

„An keinem Ort kann man schneller zur Ruhe kommen oder zu sich selbst finden als im Freien“, weiß der Sportprofi aus eigener Erfahrung. Der Kontakt mit der Natur setze – insbesondere in Kombination mit Bewegung – die Glückshormone Serotonin und Endorphin frei.

Apropos Naturkontakt. Hier setzt der Profi selbst gerne noch einen drauf: Nach dem Training zieht er Schuhe und Socken aus und läuft mit nackten Füßen durch das kalte Gras. Das Ritual – das sehr an das in der Naturheilkunde übliche „Tautreten“ erinnert (morgendliches Gehen durch taunasses Gras) – stärkt noch einmal die Immunabwehr. Und: „Man fühlt sich danach wie ein neuer Mensch!“

Auch interessant: Warum Outdoor-Sport ab -5 Grad gefährlich ist

Felix Klemme bringt seine Trainingsgruppen in den Park oder Wald, wo reichlich „natürliche“ Fitness-Geräte zu finden sind

Foto: Jack Wolfskin

3. Sie werden sofort knallwach

Eine Prüfung steht an oder vielleicht ein wichtiges Job-Interview? Dann vorher am besten eine Runde durch den Winterwald joggen. Der Kältereiz nämlich, den viele Frostbeulen scheuen, ist laut Klemme das allerbeste Mittel, um nachhaltig wach und konzentriert zu sein.

Auch interessant: DAS müssen Sie beim Joggen im Winter UNBEDINGT beachten

4. Sie sind leistungsfähiger

Dass es schon früh dunkel wird, ist für viele ein Totschlagargument GEGEN den Outdoor-Sport. Für Klemme hingegen ist die Winterzeit der beste Grund DAFÜR. „Ich empfehle jedem, der es sich im Job einrichten kann, die Mittagspause regelmäßig für etwas Sport im Freien zu nutzen.“ Mittags gebe es noch ein wenig natürliches Licht, aktuell ja eher Mangelware. Dabei wäre Tageslicht – und dessen (wenn auch geringer) Vitamin-D-Gehalt – extrem wichtig für die Stimmung und gegen eine etwaige Winterdepression.

Aber was ist dann mit dem Lunch? „An solchen Tagen könnte man etwa frühstücken, dafür mittags nur eine Kleinigkeit und nach der Arbeit wieder mehr essen“, so Klemmes Tipp. „Durch die Bewegung an der frischen Luft tankt man in jedem Fall mehr Energie als mit einer schweren Mahlzeit.“

Auch interessant: 5 Gründe, in der Mittagspause spazieren zu gehen

5. Sie verbessern Ihre Fettverbrennung

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard!