Was bei Husten und Schnupfen wirklich hilft

Gegen die Erkältung an sich ist kein Kraut gewachsen. Wer Schnupfen, Husten oder Halsweh trotzdem lindern will, muss nicht gleich zu einem teuren Komplexpräparat greifen, erläutert die Apothekerkammer Hessen. Symptome und Gegenmittel im Überblick.

Auch interessant: Wie gefährlich ist Sport bei Fieber und Erkältung?

Schnupfen

Auch interessant: Meerrettich hat die Power, Erkältungen vorzubeugen

Halsschmerzen

Gegen Halsweh gibt es Lutschtabletten oder Sprays, die den Rachenraum kurzzeitig oberflächlich betäuben. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) rät in ihrer Patienteninformation „Halsschmerzen“ bei starken Beschwerden aber eher zu Schmerzmitteln mit den Wirkstoffen Ibuprofen oder Paracetamol. Sie wirken demnach besser, wenn man sie in den betroffenen Tagen regelmäßig einnimmt und nicht nur ab und zu. Salbeibonbons befeuchten zusätzlich den Hals. Ein bewährtes Hausmittel ist den Allgemeinärzten zufolge, mit Salzwasser zu gurgeln. Dazu 1/4 Teelöffel Kochsalz in einem Glas Wasser auflösen.

Auch interessant: Zusätzliches Vitamin C ist bei Erkältungen unnötig

Husten

Erkältungshusten klingt in der Regel auch ohne Medikamente nach zwei bis drei Wochen wieder ab, erläutert die DEGAM in ihrem Patientenratgeber „Was hilft bei Erkältungshusten?“. Ein kleiner lindernder Effekt ist demnach für Präparate mit Myrtol, Thymian und Efeu oder Thymian und Primelwurzel nachgewiesen. Ein Hustenstiller sollte den Apothekern zufolge – wenn überhaupt – nur nachts bei sehr quälendem Husten zum Einsatz kommen.

Auch interessant: Hörprobleme bei Erkältungen sind kein Grund zur Sorge

Fieber

Auch gegen Fieber gibt es frei verkäufliche Medikamente. Sie enthalten zum Beispiel Paracetamol oder Ibuprofen. Der DEGAM zufolge muss leichtes bis mäßiges Fieber allerdings nicht unbedingt medikamentös gesenkt werden, solange der Patient nicht noch andere schwere Erkrankungen hat. Ein bewährtes Hausmittel gegen Fieber sind demnach Wadenwickel. Mit fiebersenkenden Mittel geht eine erhöhte Körpertemperatur schnell wieder herunter. Sinnvoll und notwendig ist das aber nicht immer, erläutert die „Apotheken Umschau“ (Ausgabe B12/2017).

Fieber zwingt den Erkrankten ins Bett – und das zu Recht. Unterdrücken Betroffene es, fühlen sie sich womöglich fitter, als sie sind. Das kann gefährlich werden, warnen die Apotheker. Wer sich mit einem Infekt übernimmt, riskiert eine Herzmuskelentzündung.

Steigt das Fieber allerdings auf 40 Grad, bleibt es mehr als drei Tage oder kommt ein starkes Krankheitsgefühl hinzu, sollte der Betroffene schnell zum Arzt gehen. Bei chronisch Kranken kann hohes Fieber den Kreislauf belasten. Eventuell ist es bei ihnen sinnvoll, Fieber schon ab 38,5 Grad zu senken. Das gilt auch für Kinder, die zu Fieberkrämpfen neigen.

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard!