Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Hersteller Haco

Rückruf von Lidl-Nudelsoßen wegen Bleibelastung

Bolognese-Soße im Topf
Vom Rückruf betroffen ist unter anderem ein Produkt für Fertig-Bolognese-SoßeFoto: Getty Images

Der Schweizer Hersteller Haco ruft die bei Lidl verkauften Nudelsoßen der Marke „Kania Fix“ zurück. Wegen einer Bleibelastung könnte der Verzehr zu Gesundheitsproblemen führen.

Lidl warnt vor dem Verzehr mehrerer Soßenprodukte des Herstellers Haco wegen zu hoher Bleiwerte. Betroffen vom Rückruf sind Nudelsoßen der Marke „Kania Fix“, wie der Lidl mitteilte.

Welche „Kania Fix“-Nudelsoßen von Lidl sind vom Rückruf genau betroffen?

Analysen der Firma Haco im schweizerischen Gümligen hätten ergeben, dass verarbeitete Zwiebeln mit Blei belastet waren. Das Schwermetall kann gesundheitsgefährdend sein. Folgende „Kania Fix“-sollten deshalb nicht gegessen werden, warnte Haco:

Warenrückruf «Kania Fix Bolognese»

Nudelsoße „Kania Fix Bolognese“ vom Hersteller HacoFoto: Lidl/Lidl/obs
  • Nudel-Schinken Gratin, 30g |Mindesthaltbarkeitsdatum: 06.09.2022
  • Nudel-Schinken Gratin, 28g |Mindesthaltbarkeitsdatum: 06.11.2022, 04.01.2023, 31.01.2023, 21.02.2023
  • Bolognese, 41g | Mindesthaltbarkeitsdatum: 09.10.2022
  • Bolognese, 38g | Mindesthaltbarkeitsdatum: 02.11.2022, 14.11.2022, 12.01.2023, 15.02.2023
  • Lasagne, 54g | Mindesthaltbarkeitsdatum: 01.01.2023, 25.01.2023, 12.02.2023

Auch interessant: Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau, das am stärksten mit Pestiziden belastet ist

Lidl hat die vom Rückruf betroffenen „Kania Fix“-Nudelsoßen aus den Regalen entfernt. Bereits erworbene Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Den Kaufpreis erhalten die Kunden auch ohne Kassenbon zurück, teilte der Discounter mit.