So schlagen sich Versandapotheken im Test

Medikamente können ganz schön ins Geld gehen. Billiger geht es häufig, wenn man sie im Internet bestellt. Einem aktuellen Test der Stiftung Warentest zufolge bekommen Patienten rezeptfreie Arzneimittel bei Versandapotheken bis zu 70 Prozent günstiger als ihr Listenpreis.

Schwachpunkt: Beratung

Doch die Sache hat einen gewissen Haken. Denn bei der Beratung hapert es. Keine der 18 getesteten Versandapotheken kam deshalb insgesamt über ein „befriedigend“ hinaus.

Auch interessant: Was Sie beim Hexenschuss tun sollten

Sinnvoll ist das Bestellen per Klick oder Telefon nur, wenn Patienten ein Medikament nicht ganz dringend benötigen. Denn ein paar Tage dauert es schon, bis das Päckchen ankommt.

Und wie sieht die Beratung bei Vor-Ort-Apotheken aus?

Genauso wie Vor-Ort-Apotheken sind auch Versandapotheken verpflichtet, den Patienten zu beraten und zum Beispiel über Neben- oder Wechselwirkungen aufzuklären. Im aktuellen Test war das nicht immer der Fall. Aber: Im Test der Vor-Ort-Apotheken im Jahr 2014 berieten die Apotheker in der Filiale allerdings häufig auch nicht viel besser.

Auch interessant: Wenn der Griff zum Medizinschrank gefährlich wird

Zudem sollten sie ihre Telefonnummer mit angeben, damit die Mitarbeiter Rückfragen stellen können. Ist das Päckchen eingetroffen, sollten Kunden genau auf etwaige schriftliche Hinweise zu Neben- und Wechselwirkungen achten. Wer noch Fragen hat, kann auch bei einer Versandapotheke anrufen.

Die Apotheken Europa-apotheek.com, Shop-apotheke.com und Versandapo.de schnitten im Test am besten ab. Sie erhielten neben sechs anderen Anbietern jeweils das Testurteil „befriedigend“. Alle anderen schnitten „ausreichend“ oder gar „mangelhaft“ ab.

Extra: Auf ihrer Internetseite bietet das DIMDI Tipps zum Erkennen seriöser Onlineapotheken an

Folgen Sie FITBOOK auf Facebook!