Gesundheitspartner
von FITBOOK

Gesetz für bessere Vergabe

Ab 2020 können wir Arzttermine via Smartphone-App buchen

Ein Kalender und ein Stethoskop auf einem Tisch
Termine bei Fachärzten soll es ab 2020 auch per Smartphone-App geben
Foto: Getty Images

Für einen Termin beim Facharzt braucht man als Kassenpatient in Deutschland momentan vor allem eines – Geduld! Das soll sich ab 2020 jedoch dank neuester Technik ändern.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte im März 2019 an: „Unser Gesundheitswesen braucht ein Update. Patientinnen und Patienten sollen schneller Arzttermine bekommen. Sie haben auch auf dem Land Anspruch auf eine gute medizinische Versorgung. Und sie verlangen zu Recht, dass wir ihnen mit digitalen Lösungen den Alltag erleichtern. In einem lebenswichtigen Bereich wie der Gesundheitsversorgung muss der Staat funktionieren. Da besser zu werden, ist das Ziel unseres Gesetzes.“

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Der erste Schritt dazu ist getan. Am 1. Mai 2019 tritt das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz in Kraft. Dieses soll gesetzlich Versicherten dabei helfen, künftig schneller einen Arzttermin zu bekommen. Ein Teil der geplanten Änderungen ist die Einführung einer bundesweiten Smartphone-App im Jahr 2020. „Wir sind sehr weit mit der Entwicklung. Gestartet wird in den Regionen Schritt für Schritt. Anfang des kommenden Jahres wird das App-Angebot flächendeckend verfügbar sein“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Patienten sollen dann ganz einfach via Smartphone-App freie Termine in ihrer Region finden können. „In der Endbaustufe wird es so sein, dass man, wenn man beispielsweise einen Orthopäden sucht, verschie­dene Angebote mit freien Terminen erhält“, so Gassen. Weitere Details sind bisher nicht bekannt.

Folgen Sie FITBOOK auf Facebook!

Weitere Änderungen für schnellere Termine

Praxisärzte müssen künftig mindestens 25 statt 20 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte anbieten. Bei Augenärzten, Frauenärzten und Hals-Nasen-Ohren-Ärzten muss es mindestens fünf Stunden als offene Sprechstunde ohne feste Termine geben.

Die telefonische Vermittlung über Terminservicestellen, die in den Ländern bisher unterschiedlich arbeiten, soll stark ausgebaut werden. Ab Anfang 2020 sollen sie nicht nur zu Fachärzten vermitteln, sondern auch zu Haus- und Kinderärzten. Zudem sollen sie bundesweit unter der Telefonnummer 116117 täglich rund um die Uhr erreichbar sein. Vorgesehen sind mehr Geld für Ärzte, aber auch für Physiotherapeuten und Logopäden.