Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Anzeige

Neue Energie für Körper und Geist

Drei Vorteile, die der Frühling für die Fitness bringt!

Er bringt Wärme und längere Tage, hilft uns beim Abnehmen und fit werden: der Frühling!Foto: Getty Images
Brand Logo

Alle sitzen wieder in den Straßencafés, Rhabarberkuchen und Erdbeeren stehen auf dem Tisch und wir finden einfach alles super: Den Frühlingsgefühlen sei Dank! Woher sie kommen, wie sie uns helfen, fit zu werden und warum jetzt die beste Zeit zum Abnehmen ist!

Der Frühling mit all seinen Erscheinungsformen bewirkt bei den meisten Menschen einen radikalen Stimmungsaufschwung. Sportwissenschaftler Dr. Ingo Froböse aus Köln erklärt: „Das liegt klar am Vitamin D! Wir kommen von der dunklen Jahreszeit in die Helligkeit und in die Wärme. Durch das Sonnenlicht wird die ganze Hormonproduktion umgestellt auf Sommer. Auch Glückshormone wie Serotonin werden freigesetzt.“

Vitamin D wird immer dann produziert, wenn Sonne die Haut berührt. Für die gute, tägliche Dosis reicht es schon, wenn Gesicht, Hände und Arme für 15 Minuten (ungeschützt) Sommersonne abbekommen. Aber auch schon im Frühling gilt: Vorsicht vor Sonnenbrand!Foto: Getty Images

Vitamin D ist essentiell für Psyche und Körper, aber abgesehen von der durch Sonne angestoßenen Vitamin-D-Produktion in der Haut gibt es keine anderen natürlichen Quellen, die den Bedarf decken können. Nur wenige Lebensmittel (vor allem Fisch) beinhalten das Sonnen-Vitamin, und nur in geringen Mengen. „In unseren Breitengraden ist das vor allem im Winter ein Problem – weshalb wir im Sommer hungrig sind nach jedem Sonnenstrahl!“

Lebensmittel (wie Hering, Lachs oder der unbeliebte Lebertran) können unterstützen, aber um ein Sonnenbad kommt man nicht herum: Nur etwa 20 Prozent des Bedarfs an Vitamin D können über die Nahrung aufgenommen werden!

So hilft der Frühling beim fit werden

Vorteil 1: Mehr Lust auf Bewegung

„Vitamin D und die Körperreaktionen, die es anstößt, sorgen dafür, dass wir mehr Lust auf Bewegung bekommen“, so der Experte. Das kann jeder für sich nutzen: „Ich empfehle Outdoor-Sportarten! Die Luft draußen und das Licht spornen uns gleich zusätzlich an. Die Bewegung fällt uns tatsächlich leichter.“

Welche Art Training ist jetzt besonders effektiv? 

Ideal ist Ausdauersport an der frischen Luft: Laufen, Radfahren, Walken – hier haben wir die Gelegenheit, die komplette Farb-, Geräusch-, und Geruchspalette des Frühlings einzusaugen. Denn auch diese Reize haben einen großen Einfluss auf unsere Motivation!

Vorteil 2: Motivation durch Emotion

„Das frische Grün, Vogelgezwitscher und Frühlingsduft wirken intensiv auf unsere Emotionen, wir spüren Freude und produzieren so Glückshormone – das spornt uns zusätzlich an“, so Ingo Froböse.

SportScheck veranstaltet zusammen mit der DAK-Gesundheit ab Mai in ganz Deutschland Cityläufe über verschiedene Distanzen! Auch Kids-Läufe sind dabei

Aber Achtung bei der Aktivität im Freien: Zecken sind gerade jetzt wieder auf dem Vormarsch, vor allem in Süddeutschland. Denken Sie an die Zeckenschutzimpfung (sie ist bei der DAK-Gesundheit kostenlos).

Vorteil 3: Erhöhter Stoffwechsel!

„Zwar bauen wir jetzt nicht schneller Muskeln auf. Aber wir speichern in den Sommermonaten weniger Fett und in der Regel haben wir hier auch einen höheren Stoffwechselgrundumsatz, das heißt: Wir sind energetischer“, sagt Ingo Froböse. Bedeutet auch: Abnehmen fällt jetzt leichter! Und: „Die Bereitschaft zur Bewegung ist einfach viel größer. Im Winter ist die Konzentration des Hormons Melatonin, das Schlaf- und Beruhigungshormon, viel höher.“

Weitere positive Aspekte: Im Frühling müssen Lunge und Muskeln nicht mehr mit scharfen Minus-Temperaturen kämpfen. Hitze und die hohe UV-Strahlung des Hochsommers sind noch nicht da. Zudem ist es ist länger hell – endlich Zeit für Outdoor-Sport!Foto: Getty Images

Aber Achtung vor Übermut: „Bänder, Gelenke, Sehnen und Knochenstrukturen sind über den Winter, gerade wenn wir weniger aktiv waren, nicht mehr so belastbar. Bedeutet: Auch wenn das Herz-Kreislauf-System wieder mitmacht, sollte man sich langsam an intensive Sporteinheiten rantasten“, so der Sportwissenschaftler.

Hatschi – bei Allergie hilft Bewegung!

Wenn alle in Frühlingsfreuden schwelgen, haben die Allergiker quälendes Jucken in Nase und Augen, leiden unter Schlappheit. Doch auch die Geplagten tun gut daran, sich zu bewegen, denn das stärkt das Immunsystem. „Allergiker sollten die Morgenstunden für Sport an der frischen Luft nutzen, denn da ist die Pollenbelastung noch nicht so hoch und sie können trotzdem schon Vitamin D tanken. Sport in der Nähe von Gewässern hilft ebenfalls, denn dort ist die Luftfeuchtigkeit höher – das tut den Atemwegen gut“, so der Sportwissenschaftler.

Wenn Sie eine Allergie bei sich vermuten, kann ein Test Klarheit schaffen. Die DAK-Gesundheit bietet diese kostenlos anFoto: Getty Images

Ein träge machender Allergieschub ist aber nicht zu verwechseln mit der Frühjahrsmüdigkeit. Die gibt es nämlich wirklich und jeder hat sie, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Das schlappe Gefühl zu Beginn der warmen Jahreszeit entsteht durch die Hormonumstellung, angetrieben durch das Vitamin D. In der Regel dauert es zwei Wochen an. Diese Zeit verkürzt sich, je mehr Sonne und Wärme man tankt. Bis der Körper komplett auf Sommer eingestellt ist, dauert es bis zu einem Monat.

In jedem Fall gilt: Jetzt Laufschuhe schnüren und ab ins Grüne! Ihr Körper dankt es Ihnen!

Themen


Anzeige