Gesundheitspartner
von FITBOOK

Muskeln, Knochen, Immunsystem…

Wie der menschliche Körper altert

Im Alter wird man grau, hört schlechter und kommt schwerer die Treppen hoch. Aber warum eigentlich? FITBOOK hat sich von einem Arzt erklären lassen, wie und wann die einzelnen Körperpartien und Organe anfangen sich zu verändern – und wie man diesen natürlichen Prozess (etwas) verlangsamen kann.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Mit Haut und Haaren – und dem restlichen Körper: Dr. med. Matthias Riedl, Facharzt für Innere Medizin und Ernährungsmedizin, hat im Gespräch mit FITBOOK genauer erklärt, wie sich die Zeichen der Zeit beim Menschen zeigen.

Haut

Auch interessant: Was Ihre Haut über Ihr Herzinfarkt-Risiko aussagen könnte

Haare

Mit zunehmendem Alter verändert sich auch die Haarstruktur. Das ist unter anderem hormonbedingt: Vor allem bei Frauen wird durch den Rückgang der Östrogenausschüttung das Haupthaar dünner – dafür kann es aber sein, dass an neuen Stellen (ungewünschte) Härchen auftauchen, beispielsweise im Gesicht. Beim Mann wird durch den Einfluss des Hormons Dihydrotestosteron das Haar auf dem Kopf, aber auch auf Brust und Rücken tendenziell lichter. Dass Haare grau werden, liegt am Rückgang der Melaninproduktion, was durchschnittlich ab Ende 30 ein Thema wird. Melanin ist als Farbstoff für die persönliche Haarfarbe verantwortlich.

Muskeln

Ab etwa 30 setzt die sogenannte Sarkopenie ein. Das bedeutet, dass die Muskelmasse des gesamten Körpers sich langsam zurückbildet. Der Prozess beschleunigt sich ab 50 und ein weiteres deutliches Mal ab 70. Ab jetzt hätte es schwere Folgen, sich über mehrere Tage und Wochen nicht zu bewegen, etwa aufgrund einer krankheitsbedingten Bettruhe. Umso wichtiger wird (Ärzten zufolge spätestens ab 40) regelmäßiges gezieltes Muskelaufbautraining. Man sollte aber wissen: Durch den natürlichen Atrophieprozess reagiert der Energiestoffwechsel innerhalb der Muskeln weniger schnell auf Reize.

Auch interessant: Muskeln haben ein Gedächtnis – und DAS bedeutet es für Ihr Training

Knochen

Mit zunehmendem Alter lassen Festigkeit und Dichte der Knochen immer mehr nach, das macht sie natürlich verletzungsanfälliger. Mediziner beziehen sich bei altersbedingten Veränderungen des Bewegungsapparats aber auch auf Bänder, Sehnen, Knorpel und Gelenke. Hierfür sind u.a. Hormonveränderungen und die lebenslange Abnutzung verantwortlich. Zudem wird das Kollagenvorkommen als Gerüsteiweiß des Körpers dünner. Regelmäßige Bewegung, eine eventuelle Vitamin-D-Substitution und eine ausgewogene, eiweißreiche Ernährung sind sehr wichtig, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

Auch interessant: Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen

Herz-Kreislauf-System

Dass ab etwa 30 die Gefäßelastizität nachlässt, betrifft auch die Herzmuskelkraft. Dieser Prozess – der strenggenommen schon direkt nach der Geburt beginnt – schreitet immer weiter voran. Auch der natürliche Muskelrückgang betrifft das Herz, das schließlich selbst zum Großteil aus Muskeln besteht. Hier lagert sich stattdessen mit dem Alter mehr Fett ein. Die Lungenbronchien verlieren an Elastizität und können in der Folge schlechter Gase austauschen, sprich Sauerstoff aufnehmen. Das alles macht den Körper dauerhaft weniger belastbar und anfälliger für Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gehirn

Mit dem Alter nimmt die Hirnmasse ab und es kommt zu Veränderungen der Nervenzellen. Das macht uns vergesslicher, wir können neue Informationen nur langsamer verarbeiten und generell lassen unsere kognitiven Fähigkeiten nach. Aber nicht nur das Alter, auch die Lebensführung kann die Verfassung der Nervenzellen und Hirnfunktion beeinflussen. Allem voran Rauchen, Alkohol, ein Mangel an Bewegung und sozialen Kontakten sollen hier negative Auswirkungen haben.

Auch interessant: Ihren Lebensstil kann man Ihnen ansehen – am Gehirn!

Immunsystem

Dass die Stoffwechselprozesse im Körper sich verlangsamen, schlägt sich unter anderem auch auf die Schleimhäute nieder, die eigentlich die Aufgabe haben, Erreger abzuwehren. Ebenso verlaufen Wundheilungsprozesse langsamer und die (Immun-)Zellen werden mit den Jahren schwächer, kurzum: Das gesamte Immunsystem wird mit fortschreitendem Alter weniger aktiv.

Sinnesorgane

Sehschärfe und Lichtempfindlichkeit nehmen ab, ebenso fällt dem Auge die Anpassung an hell oder dunkel schwerer. Auch das Hören funktioniert nicht mehr so gut: Vor allem hohe Töne werden schlechter wahrgenommen. Schwerhörigkeit wird in der Regel aber erst ab dem 65. Lebensjahr zum Problem. Selbst der Geschmackssinn baut ab, weil mit der Zeit die Rezeptoren der Geschmacksknospen nicht mehr so gut funktionieren. Interessant: Die Geschmacksqualität süß wird am längsten intensiv wahrgenommen. Wenn die Riechfähigkeit nachlässt, hat dies meist krankhafte Ursachen und ist nicht auf den natürlichen Alterungsprozess zurückzuführen.

Auch interessant: FITBOOK erklärt die Formel für ein langes Leben

Achtung, Sie haben die Entwicklung in der Hand!

Dr. Riedl berichtet uns, dass die Geschwindigkeit der Alterung durch „stille Entzündungen“ im Körper gefördert wird. Dabei handelt es sich um eine relativ neue Erkenntnis vom vergangenen Internistenkongress, die es sich zu kennen lohnt: Wenn man weiß, wovon Entzündungen ausgelöst/begünstigt oder verringert werden, kann man ihnen entgegenwirken – und den Alterungsprozess entsprechend verlangsamen. Alles zu diesem spannenden Thema lesen Sie HIER!