Gesundheitspartner
von FITBOOK

Neuer Frühtest

Kann man bald Krebs in nur 10 Minuten entdecken?

Blutuntersuchung
Durch eine neue Methode sollen Forscher in zehn Minuten erkennen können, ob in einer Blut- oder Gewebsprobe Krebs-DNA vorhanden ist
Foto: Getty Images

Bislang waren komplizierte Untersuchungen nötig, um eine Krebsdiagnose zu stellen. Dank einer neuen Methode soll es jetzt möglich sein, viele Formen von Krebs per Blut- oder Gewebeprobe zu erkennen. Und das extrem schnell!

Es gibt bestimmte DNA-Strukturen, die man einzig in mutierten Zellen findet. „Dieses DNA-Merkmal kam bei jeder Krebsart vor, die wir untersucht haben – einschließlich Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs und Lymphknotenkrebs“, erklärt dazu Dr. Abu Sina, Mitarbeiter der University of Queensland im australischen Brisbane, in einer Pressemitteilung seiner Fakultät. Anhand dieser Erkenntnis haben er und sein Forscherteam den sogenannten „Methylscape“-Test entwickelt. Wie der geht, wird unter anderem im Wissenschaftsfachblatt „Nature Communications“ thematisiert.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

So soll der Test funktionieren

Der Hintergrund: Mit Fortschreiten einer Krebserkrankung sterben Tumorzellen nach und nach ab und treiben samt ihrer DNA im Blutplasma. Diese per Blutuntersuchung nachzuweisen, dient der Früherkennung – theoretisch. Bisher sind jedoch aufwändige Untersuchungen nötig gewesen, um kranke von gesunden Zellen in puncto DNA zu unterscheiden. Die krebstypische Strukturauffälligkeit, die von den australischen Wissenschaftlern ausgemacht wurde, soll eine vereinfachte und beschleunigte Früherkennung ermöglichen.

Auch interessant: Forscher entwickeln künstlichen Leberfleck als Frühwarnsystem für Krebs

.

Folgen Sie FITBOOK auf Pinterest!

Frau am Smartphone

Die Forscher der Uni in Brisbane wollen aus ihrer Diagnosetechnik eine Software entwickeln, die man künftig selbst mit dem Smartphone bedienen können soll
Foto: Getty Images

Gold für die Krebserkennung?

In 90 Prozent der 200 untersuchten Zellproben war der Test akkurat. Die Uni-Wissenschaftler wollen aus ihrer vielversprechenden Entdeckung eine tragbare Technologie entwickeln, die auch auf Geräten für private Nutzer funktionieren soll – tatsächlich sogar als Smartphone-Software. Aktuell ist das Team auf der Suche nach Investoren, um den Test zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Themen