Richtig kombiniert, wirken Cashews wie Schokolade!

Ursprünglich kommen der Cashewbaum, lateinisch Anacardium occidentale, aus Brasilien. Die Cashewnuss (auch Cashewkern oder nur Cashew genannt) selbst ist der getrocknete Fruchtstiel des Cashewapfels. Strenggenommen handelt es sich also, ähnlich wie bei der Mandel oder der Pistazie, um eine Steinfrucht. Anbaugebiete für den europäischen Markt befinden sich jedoch in Zentralafrika und Asien. Der Gewinnungsprozess ist aufwändig und kleinschrittig, weshalb bei uns nur bereits geschälte und geröstete Nüsse erhältlich sind. Rohware ist äußerst verderblich und die Röstung erfordert Expertise.

Cashews strotzen vor Mineralien & Vitaminen

Verglichen mit anderen Nüssen haben Cashewnüsse den geringsten Fettgehalt. Der Proteingehalt ist entsprechend niedriger, gerechnet auf die Kaloriendichte jedoch wesentlich effizienter. Auch die Mineralien- und Vitaminvielfalt macht Cashewnüsse zu einem echten Allrounder. Die verschiedenen B-Vitamine unterstützen die Funktion des Nervensystems und den Aufbau von Schleimhäuten, Nägeln und Haaren. In Kombination mit dem enthaltenen Magnesium, Zink und Eisen wird das Immunsystem gestärkt und die Muskel- und Nervenfunktion aufrechterhalten. Vitamin E ist ein Antioxidans, welches vor Venen- und Arterienverkalkung schützt. Vitamin K fördert mit dem enthaltenen Phosphor die Blutgerinnung und den Aufbau einer soliden Knochenstruktur.

Auch interessant: Pilze sind proteinreich und echte Schlankmacher

Durchschnittliche Nährwerte (pro 100 g Cashews)

Ihr L-Tryptophan wirkt stimmungsaufhellend

Noch etwas macht Cashewnüsse einzigartig. Die hochwertigen Proteine enthalten die Aminosäure L-Tryptophan. „Diese kann im Gehirn zu dem Glückshormon Serotonin umgewandelt werden und wirkt damit stimmungsaufhellend“, sagt Ernährungsexpertin Dr. Flemmer. Das ist der gleiche Vorgang, der bei Essen von Schokolade abläuft. Außerdem wirkt L-Tryptophan beruhigend, weshalb es in einigen Anti-Depressiva und Beruhigungsmitteln enthalten ist.

Genialer Nährstoff-Mix

Cashewnüsse enthalten einen genialen Nährstoff-Mix aus einer Reihe lebenswichtiger Vitamine und Mineralstoffe. So decken beispielsweise 100g der Nüsse fast die Hälfte (45 Prozent) der Recommended Daily Allowances (RDA) – also der empfohlenen Tagesdosis – am Vitamin B1, das unser Körper braucht, um die speziell in Kohlenhydraten enthaltenen Nährstoffe zu verstoffwechseln und in Energie umzuwandeln. Das enthaltene und vielseitig aktive Vitamin B6 stärkt unsere Nerven und Abwehrkräfte.

Ebenso liefern Cashewkerne Mineralien, die der Körper nicht produzieren kann und die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen, wie Magnesium (Anzeichen eines Mangels sind Krämpfe, auch Herzrasen) oder auch Kalium.

Auch interessant: Wie Sie Ihren Darm gesund halten

Die Nährstoffe im Einzelnen (pro 100 g Cashews)

Vitamin B1 (45 Prozent der empfohlenen Tagesdosis/ RDA)

Vitamin B2 (16 Prozent RDA)

Vitamin B5 (20 Prozent RDA)

Vitamin B6 (21 Prozent RDA)

Vitamin E (6,5 Prozent RDA)

Vitamin K (37 Prozent RDA)

Magnesium (70 Prozent RDA)

Phosphor (48 Prozent RDA)

Kupfer (246 Prozent RDA)

Kalium (25 Prozent RDA)

Eisen (43 Prozent RDA)

Zink (54 Prozent RDA)

Regulierende Wirkung auf Cholesterin und Blutdruck

Vor allem bei Menschen, die sich vorwiegend pflanzlich ernähren, besteht oft ein Mangel an B-Vitaminen und Eisen. Aber auch wer unter Herzerkrankungen leidet, kann laut einer Studie der Loma Linda University von den in Nüssen enthaltenen Fetten profitieren. Der Cholesterinspiegel, ebenso wie ein zu hoher Blutdruck, kann mit geregeltem Konsum gesenkt werden.

Auch interessiert: Wie hoch darf Ihr Blutdruck eigentlich sein?

Cashewnüsse können beim Abnehmen helfen

Cashewnüsse können sogar beim Abnehmen helfen. In einer Studie der Harvard School of Public Health Boston wurde nachgewiesen, dass eine Handvoll der Nüsse in einer ausgewogenen Ernährung Übergewicht reduzieren und Diabetes Typ 2 vorbeugen kann. Dieser positive Effekt konnte in mehreren Studien bestätigt werden. Auch die zuvor erwähnte Aminosäure L-Tryptophan kann eine Abnahme unterstützen. Bei einigen Menschen mit Tumor- und Viruserkrankungen wurde ein verminderter Tryptophanspiegel festgestellt. Dementsprechend konnte eine Verbesserung des Gesundheitszustands erreicht werden, durch den Zusatz von eben dieser Aminosäure.

Ideal: Cashews mit Kohlenhydraten kombinieren

Wichtig: Damit L-Tryptophan und alle sonstigen Vitamine und Mineralien vom Körper aufgenommen und verarbeitet werden können, ist die Art des Konsums entscheidend. Natürlich können Cashewnüsse problemlos als Snack verzehrt werden. Um jedoch auf alle Spurenelemente zurückzugreifen zu können, benötigt der Körper eine Kombination mit Kohlenhydraten in der Mahlzeit. „Denn die Gatekeeper des Gehirns, die das Tryptophan zur Umwandlung zulassen, sind wählerisch und benötigen einen Anreiz die Aminosäure aufzunehmen“, sagt Ernährungsexpertin Flemmer.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie auf Kohlenhydrate verzichten

Wie viele Cashewkerne kann/darf ich essen?

Eine Verzehrempfehlung auszusprechen ist dabei schwierig, denn nicht alle Kerne enthalten gleichviel Aminosäuren. Es ist von Mensch zu Mensch verschieden und variiert entsprechend vieler körperlicher Parameter. Für Flemmer gilt: „Genuss mit Augenmaß, aber gegen eine Handvoll Kerne gibt es keine Einwände.“

Wer sollte darauf verzichten?

Bei Menschen, die auf Nüsse, wie Erdnüsse und Haselnüsse, allergisch reagieren, ist Vorsicht geboten. Eigenexperimente sind zu unterlassen und eine Rücksprache mit einem Arzt ist empfohlen. Eine Unverträglichkeit von Cashewnüsse an sich, ist selten. Die Reaktionen des Körpers können stärker ausfallen, als bei anderen Nussallergien.

Für alle nicht allergisch vorbelasteten Konsumenten gilt jedoch: Qualität macht den Unterschied. Denn bei Verarbeitung der Nüsse wird das natürliche Harz Cashew Nut Shell Liquid (CNSL) frei. Es ist ein Schutzmechanismus der Pflanze, vor Bakterien und Fressfeinden. Wird dieses zu stark erhitzt, kann es giftig sein. Nur bei hochwertiger Weiterverarbeitung kann die Belastung gering gehalten werden.

„Kaufen Sie lieber die teureren Nüsse in Bioqualität, statt der erstbesten Packung, nur weil sie das gewünschte Produkt enthalten“, rät die Ernährungsexpertin. „In der Blutbahn und vor dem Gehirn gibt es keinen Filter, der Verunreinigungen behebt. Werden die Kerne außerdem mit vielen Pestiziden behandelt oder sind von minderer Qualität, vergiften Sie Ihren Körper von Innen.“

💛 💛 💛 Leckere mit Cashew-Rezepte 💛 💛 💛

Cashewnüsse können als klassische Zutat im Müsli, Salat oder als Topping verwendet werden. In Drogerien und Supermärkten ist Cashewmus erhältlich, dass sich leicht in viele Gerichte integrieren lässt.

Herbstliche Cashew-Kürbis-Lauch-Suppe

Sie brauchen:

Lauch putzen, klein schneiden. Kürbis von Schale und Kernen befreien, Kürbisfleisch kleinschneiden. Lauch und Kürbis mit Brühe und Gewürzen und Ingwer zehn Minuten weich kochen. Die Birne schälen, zugeben und weitere fünf Minuten köcheln. Suppe mit Cashewmus und Zitronenschale pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Anrichten und mit Minze und gerösteten Cashews garnieren.

Schneller Cashew-Bananen-Smoothie

Sie brauchen:

Alles zusammen in einen Mixer – fertig!

Mood-Food Glücksnahrung

Foto: schlütersche Verlagsgesellschaft mbH&Co. KG

Mehr zum Thema lesen Sie im Buch „Mood-Food – Glücksnahrung“ von Diplombiologin und Ernährungswissenschaftlerin Dr. Andrea Flemmer.