Viel Zucker oder Salz

Gemüsesäfte nicht so gesund, wie viele denken

Viele Gemüsesäfte aus dem Handel enthalten mehr Zucker als manche Obstsäfte.
Foto: Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Gemüsesäfte halten viele Verbraucher für gesund. Für frische Produkte stimmt das durchaus zu. Im Handel sind aber oft nur solche erhältlich, denen wertvolle Nährstoffe fehlen.

Die meisten Gemüsesäfte sind qualitativ unbedenklich. Allerdings sind sie nicht so gesund, wie man vielleicht denken könnte, schreibt die Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 2/2018) nach einem Test von 20 Säften.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Gemüsesaft kein Ersatz für Gemüse im Essen

Als Ersatz für Gemüse im Essen taugen Gemüsesäfte demnach nicht, vor allem nicht die aus 01dem Handel. Denn beim Pressen und dem anschließenden Erhitzen, das die Säfte haltbar macht, gehen zu viele wertvolle Nährstoffe verloren.

Auch interessant: Darum sollten Sie nicht zu viel Obst essen

Biosäfte schneiden im Test besser ab

Trotzdem schneiden diese Säfte im Test am besten ab: Zwei der drei vergebenen „Sehr gut“ entfallen auf die Bio-Sauerkrautsäfte von Jacoby und Voelkel, dritter Testsieger ist der „K-Bio Karottensaft“ von Kaufland. Für elf Säfte gab es ein „Gut“, für fünf weitere ein „Befriedigend“. Nur ein Saft fiel mit „Mangelhaft“ komplett durch, unter anderem wegen eines überhöhten Nitrat-Gehalts und falschen Versprechungen auf dem Etikett – zum Zuckergehalt etwa.