Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Anzeige

EXPERTIN KLÄRT AUF

„DIESE Käsesorte ist ein Alleskönner“

Käse schmeckt in Gesellschaft noch besser und macht einen Abend mit Freunden perfektFoto: Grana Padano
Brand Logo

Ob auf dem Salat, der Pasta oder der Suppe – dieser Käse gibt jedem Gericht den letzten Geschmacks-Kick. Und nicht nur das: Er kann dazu beitragen, den täglichen Kalziumbedarf zu decken und ist auch für Menschen mit Laktose-Intoleranz gut verdaulich. Wir verraten Rezepte, Wissenswertes und Fun Facts zum italienischen Gold: dem Grana Padano.

Die Welt der Käsesorten ist groß: Es gibt ihn in weicher und harter Ausführung, sein Geschmack ist mal mild und würzig und die Färbung Es gibt ihn in weicher und harter Ausführung, sein Geschmack ist mal mild, mal würzig, und die Färbung reicht von hellem Gelb bis zu kräftigem Orange. Auch was die Inhaltsstoffe betrifft, gibt es beim Käse große Unterschiede, und längst nicht jeder weiß, dass einige Käsesorten wahre Milch-Konzentrate sind.

Zu diesen Geschmacks- und Nährstoffbomben zählt vor allem der Grana Padano. Um ein Kilo des weltberühmten Hartkäses aus Norditalien herzustellen, benötigt man 15 Liter guter Rohmilch. „Zusätzlich enthält er Eiweiß, gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, Kalzium und Vitamine – ein echter Alleskönner!“, erklärt Ernährungsexpertin Maren Zimmermann.

Auf die Dosierung kommt es an. Die Expertin empfiehlt etwa 50 Gramm Käse pro Tag: „Wer sonst viele Milchprodukte isst, sollte beim Käse eher kürzertreten.“

Die 5 großen Benefits des Grana Padano

  1. Er hilft dabei, die Knochen zu stärken

Der Käse ist eine reiche Kalziumquelle, sorgt somit für starke Knochen und Zähne. „Mit 100 Gramm Grana Padano werden bereits 60 Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen gedeckt. Für zusätzlichen Boost sorgen Vitamin A und B2“, so die Expertin.

2. Er ist ein wahres Milchkonzentrat

„Dadurch, dass der Käse komplett aus Milch hergestellt wird, enthält er auch deren wertvolle Proteine“, so die studierte Ökotrophologin. Und diese sind wiederum unentbehrlich für den Aufbau und Erhalt unseres Gewebes.

3.    Er kann die ausgewogene Ernährung unterstützen

Die Expertin: „Dank seines hohen Eiweißgehalts ist der Grana Padano perfekt geeignet, um beispielsweise leichte Gerichte zu Sattmacher zu machen.“ Auch als kleiner Snack zwischendurch eignet sich der Käse optimal. „Da er keine Kohlenhydrate enthält, bleibt der Blutzuckerspiegel stabil, das verhindert Heißhungerattacken.“  Zusätzlich ist er eine tolle Alternative zu Salz, da er als Gewürz für Salat, Pasta oder Reis verwendet werden kann.

4.    Er hilft dabei, das Wohlbefinden zu fördern

Grana Padano trägt mit Vitamin A zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. „Zusätzlich sorgt Vitamin B12 dafür, dass Müdigkeit und Erschöpfung reduziert werden – perfekt für alle, die täglich 100 Prozent im Alltag geben möchten“, so Zimmermann. 

5.    Er ist sehr gut verträglich und verdaulich 

Die Expertin: „Durch seine lange Reifezeit enthält der Hartkäse nur noch Spuren von Milchzucker, daher gilt er als laktosefrei und kann auch von Menschen mit Laktose-Intoleranz gegessen werden.“ Gleiches gilt auch für alle, die unter einer Gluten-Unverträglichkeit leiden. Und: Auch Schwangere und Stillende können ihn absolut unbeschwert genießen. Der Grund: Durch sein hohes Alter sind keine Listerien mehr im Rohmilchkäse enthalten.

Traditionskäse aus dem Norden Italiens

Hierzulande zählt er zu den beliebtesten Molkereiprodukten. Doch wo kommt der Hartkäse, der in aller Munde ist, ursprünglich überhaupt her? Der Grana Padano hat eine uralte Historie. Er soll vor fast 1000 Jahren in der Abtei Chiaravalle in der Nähe von Mailand entstanden sein. Die Mönche hatten damals nach einer Möglichkeit gesucht, überschüssige Milch zu konservieren – die Ursprungsidee des lang haltbaren Grana Padano. 

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Eindrucksvoll: Der Traditionskäse durchläuft viele Produktionsschritte, ehe er sich Grana Padano nennen darf

Auch heute darf der Hartkäse ausschließlich in der norditalienischen Po-Ebene produziert werden und muss ganz spezielle Herstellungs- und Qualitätsrichtlinien erfüllen. Dass diese auch eingehalten werden – darüber wacht sogar ein Schutzkonsortium.  

Das rote Gütesiegel „DOP“ (Denominazione di Origine Protetta, das italienische Siegel für Nahrungsmittel mit geschützter Ursprungsbezeichnung) steht für ein qualitativ hochwertiges Produkt. Nur ein Käse mit bestandener Qualitätsprüfung bekommt ein rautenförmiges Brandzeichen. Es ist auch auf der Verpackung abgedruckt. Das Herstellungsverfahren aus dem Jahr 1135 haben die Käsereien sorgsam beibehalten. 

So wird der Käse-Klassiker hergestellt

Die Rohmilch für den würzigen Käse wird auf natürliche Weise teilentrahmt und stammt von Kühen, die nicht öfter als zweimal pro Tag gemolken und nur nach ganz bestimmten Richtlinien gefüttert werden.

In große Kupferkesseln werden 1000 Liter entrahmte Milch gefüllt und Molke aus der Vortagesproduktion hinzugefügt. Dann wird die Milch-Molke-Masse auf bis zu 33 Grad erhitzt und unter der Zugabe von Lab eingedickt. Der daraus entstandene Käsebruch wird erneut erhitzt – diesmal auf 56 Grad. Nach der Aufheizung ruht dieser, bis die gesamte Masse zu einem einzigen Laib wird.

Anschließend wird der Käse hochgehoben und in zwei gleich große Teile geschnitten. Es folgt das Einlegen in Salzlake für bis zu drei Wochen, bevor die 35 Kilogramm schweren Räder im Wärmeraum, der „camera calda“, trocknen.
Schließlich wird der Grana bei einer Temperatur von 15 bis 22°C gelagert, damit er reift und die geschmacklichen Eigenschaften optimal entfalten kann. Die Käselaibe, die nach mindestens neun Monaten alle Tests bestanden haben, erhalten das berühmte Brandzeichen. 

3 Käse-Rezepte, die jeder easy hinbekommt

Es gibt übrigens unzählige Möglichkeiten, sich mit Käse durch die Adventszeit zu schlemmen. „Durch seinen würzigen Geschmack kann Grana Padano vielen Gerichten ein unwiderstehliches Aroma verleihen“, so Ernährungsexpertin Zimmermann. Sie hat drei Rezepte herausgesucht, die jeder ganz einfach zu Hause nachkochen kann.

1. In der Pfanne geschwenkter Blumenkohl mit Kichererbsen

Expertin Maren Zimmermann: „Dieses Gericht eignet sich dank der großen Portion Gemüse perfekt für Vegetarier. Die Kichererbsen bieten zusätzlich pflanzliches Eiweiß, das gut für den Muskelaufbau ist.”Foto: Grana Padano

Zutaten für 4 Personen:
✔ 1 Blumenkohl 
✔ 240 g gekochte Kichererbsen 
✔ 80 g Grana Padano „Riserva” 
✔ 1 Knoblauchzehe 
✔ 1 Glas Weißwein 
✔ 500 ml Gemüsebrühe 
✔ Petersilie 
✔ natives Olivenöl extra 
✔ Kurkuma 
✔ Salz 
✔ Pfeffer

Hier geht’s zum Rezept!

2. Leckeres Ofengemüse mit frischen Haselnüssen

Die Ernährungsexpertin: „Ofengemüse ist ein perfektes Feierabendgericht, weil es nicht nur gesund, sondern auch schnell zubereitet ist.”Foto: Grana Padano

Zutaten für 4 Personen
✔ 200g Rote Beete 
✔ 200g Fenchel 
✔ 200g Butternusskürbis 
✔ 200g Auberginen 
✔ 2 rote Zwiebeln 
✔ 2 TL Tomatenmark 
✔ 50ml Olivenöl 
✔ 50g frische Haselnüsse 
✔ Salz & Pfeffer 
✔ 2 TL Honig 
✔ 500ml Himbeeressig 
✔ 50g gehobelter Grana Padano Käse, 20 Monate gereift 
✔ frische Kräuter zur Dekoration (Basilikum, Kresse, Kerbel)

Hier geht’s zum Rezept!

3. Spaghetti mit pinken Pfefferkörnern und Amalfi-Zitrone


Ökotrophologin Zimmermann: „Natürlich kann in Maßen auch Pasta gegessen werden. Wer aber komplett auf Low-Carb setzt, kann anstatt der Spaghetti zum Beispiel auch Zucchini verwenden. Dabei wird das Gemüse in lange, dünne Streifen geschnitten.“ Foto: Grana Padano

Zutaten für 4 Personen
✔ 400 g Spaghetti 
✔ 100 g Grana Padano „Riserva“, gerieben 
✔ 1 TL rosa Pfefferkörner, zerkleinert 
✔ 1 TL rosa Pfefferkörner, ganz, zum Garnieren 
✔ 1 Amalfi-Zitrone (Schale und Saft) 
✔ 50 g Butter 

Hier geht’s zum Rezept!

Themen


Anzeige