Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Fitness

Irre Bauch-Übung wird bei TikTok als Abnehm-Wunder gefeiert – Experteneinschätzung

Bauch-Übung Abnehmen TikTok
Mit einem Zeiteinsatz von lediglich 5 Minuten täglich verspricht eine auf TikTok viel beachtete Bauch-Übung Abnehm-ErfolgeFoto: Getty Images

Eine ruckartige Bauch-Übung soll dort ansässige, unerwünschte Fettpölsterchen in nur einem Monat wegzaubern – und das mit nur 5 Minuten Training täglich. So steht es jedenfalls auf einem Video-Schnipsel, für den es bei TikTok seit Wochen Aufmerksamkeit hagelt. FITBOOK ist skeptisch – und hat ihn einem Sportmediziner gezeigt.

Der skurrile Bauchtanz von TikTokerin „janny14906“ wurde bereits millionenfach geklickt. Was die schlanke, durchtrainiere Asiatin in ihren zahlreichen Clips auf dem Online-Netzwerk präsentiert, ist im Grunde immer das Gleiche: eine spezielle Übung, mit der man gezielt am Bauch abnehmen soll. Dabei verspricht sie, dass „täglich fünf Minuten“ völlig ausreichen, um sich nur „einen Monat später“ über definierte Bauchmuskeln, eine schlanke Taille und straffe Hüften zu freuen. Aussichten, die sehr verlockend klingen – und tatsächlich quillt die Timeline von „janny14906“ förmlich über vor vermeintlichen Beweis-Videos von Frauen, die mit der ruckartigen Bauch-Übung Erfolge verzeichnet hätten. Höchste Zeit, einen Experten um Einschätzung zu bitten: FITBOOK sprach mit Sportwissenschaftler Dr. Michael Despeghel über die Bauch-Übung von TikTok, die beim Abnehmen helfen soll.

Um diese Bauch-Übung geht’s

Die Übung erinnert ein wenig an Bauchtanz. Sie besteht darin, die Brust rhythmisch nach oben und unten zu heben und gleichzeitig die Hüften im schnellen Tempo (ruckartig) nach vorne und hinten zu bewegen. Dadurch entsteht eine Art flotter Tanz-Move, der die Bauchmuskeln anspricht, was das dort sitzende Fett zum Schmelzen bringen soll. Das Ganze hinterlässt beim Zuschauen tatsächlich den Eindruck, als komme man nach wenigen Minuten völlig aus der Puste.

Kann man mit der TikTok-Bauch-Übung abnehmen? Wir haben einen Experten gefragt

FITBOOK bat Sportmediziner Dr. Michael Despeghel, einen kritischen Blick auf die „Drill-Videos“ geworfen – und sein Urteil fällt sehr deutlich aus: „Mit dieser Übung nimmt man nicht am Bauch ab. Es ist ohnehin unmöglich, selektiv Fett zu verlieren.“ Gerade das Bauchfett, welches besonders tief liege, sei stoffwechsel-inaktiv und damit schwer wegzubekommen. Wenn sich also etwas hartnäckig an uns „krallt“, dann die ungeliebten Fettschichten der Körpermitte. „Da hilft keine Fünf-Minuten-Übung, sondern es bedarf mindestens sechs Monate harte Arbeit plus Ernährungsumstellung.“

Mehr News von FITBOOK jederzeit aufs Handy – jetzt die kostenlose Buzz-App herunterladen: Google Play | Apple App Store.

„Trainingseinheit dieser Art verbraucht 80 bis 100 Kalorien“

Der flotte Bauchtanz muss aber keineswegs verschwendete Zeit sein. Vor allem, wenn man Spaß dran hat. „Die Atmung geht nach oben, die Herzfrequenz steigt, der Körper wird in Arbeit versetzt und verbraucht natürlich dementsprechend Kalorien“, erklärt Despeghel. Das allein ist schonmal begrüßenswert. „Eine Trainings-Einheit dieser Art verbraucht ungefähr 80 bis 100 Kalorien. Das ist nicht die Welt, aber besser als nichts.“ Sein Rat: „Bei schnellen Bauch-Weg-Versprechen sollten Sie immer skeptisch bleiben. Es gibt bislang keine Wunder-Übung noch ein Wunder-Mittel. Das ist einfach Fakt.“

Die richtige Strategie gegen unerwünschtes Bauchfett

Fazit: Wer am Bauch abnehmen will, ist mit dieser vermeintlichen Wunder-Übung schlecht beraten. Als besonders kritisch sieht Despeghel auch die „Nur dünn sein macht glücklich Parolen“, mit der die TikTokerin ihre Clips seiner Meinunug nach ziere. Das setze Menschen unter Druck, die allesamt wohl oder übel scheitern werden. Um Bauchfett zu verlieren, bedürfe es einen ausgeklügelten Trainings- und Ernährungsplans. Und genau darüber hat FITBOOK an anderer Stelle mit Dr. Despeghel gesprochen. Spoiler: Drei- bis viermal pro Woche Krafttraining samt Ausdauersport wie Radfahren oder Laufen und viel, viel Disziplin. Wer die Herausforderung annimmt, dürfe nach einem halben Jahr auf Erfolge hoffen. Hungern, so der Experte, helfe übrigens nicht gegen Bauchfett.