FITBOOK

Kann jede(r) so aussehen wie Sylvie Meis oder Cristiano Ronaldo?

Mutter Natur hat es gut mit ihnen gemeint – ebenso professionelle Fitness-Trainer und Ernährungsberater. FITBOOK verrät, ob mit der entsprechenden Eigenleistung jeder so knackig aussehen könnte wie Sylvie Meis oder Cristiano Ronaldo

So viel vorab: Auch eine Sylvie Meis ist nicht NUR von Mutter Natur gesegnet. Um als Dessous-Model stets eine perfekte Figur zu machen, schwitzt sie fast täglich bei krassen Cardio-Einheiten und Kraftübungen beim Fitnesstraining. Und natürlich achtet die 39-Jährige extrem darauf, was sie isst. Oder besser gesagt: was nicht. „Zucker und leere Kohlenhydrate, wie in Weißbrot und Nudeln, sind sechs Tage in der Woche tabu“, verriet sie neulich gegenüber „Bild“. Strammes Programm!

Auch interessant: Das passiert im Körper, wenn Sie auf Kohlenhydrate verzichten

Ronaldo und sein Körperkult

Was für die Frauen Sylvie Meis, ist für die Herren der Schöpfung – allem voran die Fußball-Fans unter ihnen – der Portugiese Cristiano Ronaldo: ein Body-Idol. Nicht ohne Grund wird der Torjäger von Real Madrid in Interviews fast genauso häufig auf seine Trainingsroutinen angesprochen, wie auf seine Performance auf dem Platz oder etwaige Ambitionen zum Teamwechsel.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Reals Rekordschütze Cristiano Ronaldo ist fast schon zu durchtrainiert, um wahr zu sein. Doch sein Körper ist kein Geschenk des Himmels
Foto: Getty Images

Wie Ronaldo etwa bei der Präsentation seiner Unterwäschekollektion im Februar 2015 verriet, steht bei ihm und seinen Teamkollegen von den „Königlichen“ aus Madrid High-Intensity-Intervall-Training (HIIT) regelmäßig an der Tagesordnung, da es vom Anstrengungslevel her der Situation im Ernstfall – dem Fußballmatch – entsprechen soll. Das bedeutet unter anderem Sprinteinheiten, die er auch ins private Training im Gym oder draußen integriert. Fitness fände bei ihm aber in jeder erdenklichen Alltagssituationen statt. „Man kann bequem im Schlafzimmer den Bauch trainieren, kurz nach dem Aufstehen UND vor dem Schlafengehen. Je häufiger man sich dazu motivieren kann, desto schneller wird es zur Gewohnheit.“

Auch interessant: Planking-Varianten für mehr Bauchmuskeln

In puncto Ernährung macht er es ganz ähnlich wie sexy Sylvie: Eiweißlieferanten aus Fisch und Fleisch kommen ins Töpfchen, Kohlenhydratreiches und Zuckerkram ins Kröpfchen. Sein Extra-Tipp: regelmäßig essen. Gerade, wer häufig trainiert, solle sein Energielevel stetig oben halten. „Ich selbst nehme häufig über den Tag verteilt sechs Mahlzeiten zu mir.“ Klingt alles relativ einfach. Und so klappt es dann mit dem Sixpack…?

Jeder hat ein Sixpack!

FITBOOK wandte sich an Benjamin Zölß, Sportwissenschaftler und Leiter der Medizinischen Kräftigungstherapie im Münchener Marianowicz Zentrum. Wie er erklärt, kann sich nicht bloß jeder Mensch theoretisch ein Sixpack antrainieren – es ist anscheinend ohnehin schon da.

Dieser wissenschaftliche Hintergrund stützt eine Überzeugung, der man auf verschiedenen Fitness-Portalen begegnet: ‚Das Sixpack wird in der Küche gemacht.‘ Mit anderen Worten muss, wer eins präsentieren will, eisernste Disziplin in puncto Ernährung bewahren.

Auch interessant: Darum sollte man Beine und Po trainieren, um am Bauch abzunehmen

Manch eine Statur ist nicht für ein Sixpack gemacht, so steht es im Netz. Stimmt das?
Foto: Getty Images

Manche haben es nicht „in sich“

Auch mit noch so viel Training können gewisse Menschen definitiv kein Sixpack bekommen, so steht es an verschiedenen Stellen im Netz. Der angebliche Grund: Manch einer verfüge nicht über die entsprechenden Zwischensehnen in der Bauchmuskulatur. Experte Zölß erklärt, was tatsächlich dahintersteckt: Bei manchen Menschen sind die Zwischensehnen anders angeordnet oder es gibt nicht genau sechs Stück. „Dabei handelt es sich um eine Anomalie. Genau so, wie es auch Fälle gibt, bei denen das Herz auf der falschen Seite sitzt.“

Folgen Sie FITBOOK auf Pinterest!

Die Macht der Gene

Ex-Olympiaschwimmerin und Personal Trainerin Micha Østergaard blickt auf langjährige Erfahrung mit Kundinnen und Kunden zurück, die ihrem Body optimieren wollen, darunter etwa Powerblondine Barbara Schöneberger (43). Østergaards Arbeit gibt der Tatsache Recht, dass jedem ein schlanker, knackiger Körper vergönnt sein kann, der die nötige Arbeit investiert. Aber: Auch mit Training und bewusster Diät kann es nicht jeder zum proportionieren Traumbody schaffen.

Auch interessant: Mit diesem Psychotrick können Sie DAUERHAFT abnehmen

„Es gibt sehr schlanke Frauen, die trotzdem beispielsweise überdurchschnittlich breite Knie und Waden haben“, erklärt sie. „Andere haben im Großen und Ganzen eher Übergewicht, aber dennoch einen besonders flachen Bauch.“ Dafür sei die Genetik verantwortlich. Mit anderen Worten: Gut möglich, dass die Muskeln zum Vorschein kommen, aber eben anders aussehen als beim Body-Idol. Während nämlich etwaige Problemzonen und die Art der Fettverteilung veranlagt seien, werde nicht ‚das Dicksein‘ selbst vererbt, sondern vielmehr die dahinführende Gewohnheit. „Wenn meine Mutter zu einem ungesunden Essverhalten neigt, nehme ich das durch die Erziehung ein stückweit an“, weiß Østergaard.

Wer sagt denn, dass Sie aussehen müssen wie Sylvie Meis? Eine knackige Version Ihrer selbst ist doch noch viel interessanter
Foto: Getty Images

Fazit

Die körperlichen Voraussetzungen und Anzahl der Muskeln sind bei (fast) allen Menschen gleich, ein Sixpack und insgesamt knackigen Körper zu haben ist also möglich. Die Genetik entscheidet lediglich darüber, wie viel Aufwand man oder frau hineinstecken muss, bis das persönliche Ideal erreicht ist.

Auch interessant: Wie krieg‘ ich die Ronaldo-Muckis? (BILDplus)

Dennoch: Auch mit noch so viel Training und einer kohlenhydratarmen, proteinreichen Diät wird wohl niemand von uns Sylvie Meis oder Cristiano Ronaldo doublen können. Normalsterbliche haben im Regelfall weder die Möglichkeiten, regelmäßig an figuroptimierte Profi-Menüs zu kommen, noch täglich drei bis vier Stunden für das Fitness-Training abknapsen zu können. Die knackigste Version unserer selbst ist daher durchaus ein stolzes Body-Goal.