Gesundheitspartner
von FITBOOK

Scapegoat, Olefit, Kangoo Jumps

Die Fitness-Trends für den Sommer

Trainieren mit dem Scapegoat
Sündenbock: So richtig austoben kann man sich an dem Scapegoat genannten Gestell.
Foto: Foto: Henning Kaiser

Sport allein mag effektiv sein – doch in der Gruppe haben viele Menschen mehr Spaß an Bewegung. Für das gemeinsame Sporttreiben denken sich Anbieter immer wieder etwas Neues aus. Für manche Konzepte braucht es spezielle Geräte, für andere die richtige Musik.

Wer sich bewegen will, kann das auch einfach für sich tun. Laufen gehen oder zu Hause auf dem Ergometer strampeln. Das immer weiter wachsende Angebot von Gruppenfitness-Kursen zeigt aber: Vielen macht Sport zusammen mit anderen einfach mehr Spaß. Man motiviert sich gegenseitig. Hier gibt’s einige der neuen Trends in der Übersicht.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Scapegoat

Scapegoat heißt übersetzt nichts anderes als Sündenbock. Einer, auf den andere einprügeln, könnte man sagen. Und genau das dürfen die Sportler hier tun. Gründer Michel Schreier hat ein Gestell entwickelt, in das ein Motorradreifen geklemmt wird. Auf diesen dreschen seine Kursteilnehmer mit Baseballschlägern ein. Integriert werden sollen die Böcke in ein klassisches Functional Training, erklärt Schreier. Die Gestelle sind aber auch schon in Kampfsportschulen zu finden.

Auch interessant: Was ist eigentlich CrossFit?

Yoga Board

Yoga auf dem Stand-up-Paddel-Board ist mittlerweile vielen ein Begriff. Die Übungen werden dabei nicht auf dem stabilen Boden, sondern auf einer im Wasser schwimmenden Matte ausgeführt. Dominic Strobel hat sich gefragt, ob Yoga auf instabilem Untergrund nicht auch an Land funktioniert. Inspiriert von den momentan sehr angesagten hölzernen Surfbrettern entwickelte er ein Yoga-Brett für den Haus- und Studiogebrauch. Dank geschwungener Unterseite muss, wer darauf trainiert, ständig die Balance halten. Neben Yoga-Asanas lassen sich auf dem Wackel-Board auch Klassiker wie Kniebeugen oder Liegestütz unter erschwerten Bedingungen üben.

Dominic Strobel

Dominic Strobel hat das Yoga Board entwickelt.
Foto: Henning Kaiser

Auch interessant: Warum Yoga das perfekte Workout ist – für jeden!

Kangoo Jumps

Ursprünglich für die Reha entwickelt, sehen Kangoo-Jumps-Schuhe ein wenig aus wie Pistenraupen. Sie bestehen aus einem Hartschalenschuh, einem Innenschuh und einem federnden Unterbau. Michael Feser, der die Schuhe in Deutschland vertreibt, geht mit ihnen vor allem joggen. Das schone die Gelenke, sagt er. Es lässt sich aber auch in der Gruppe damit hüpfen. Das Unternehmen hat bisher fünf Programme entwickelt: Beim Kangoo Power geht’s ums Abnehmen, beim Kangoo Dance mehr um Choreographie, das Bootcamp Programm findet draußen statt. Weitere Angebote richten sich an Kinder oder haben einen Kräftigungs-Fokus.

Kangoo-Jumps-Schuhe

Wie ein Känguru: Mit den Kangoo-Jumps-Schuhen lässt es sich auch prima in der Gruppe hüpfen.
Foto: Henning Kaiser

Schattenboxen

Von Schattenboxen haben die meisten vermutlich schon mal gehört. Statt dabei einfach nur in die Luft zu schlagen, können sich die Boxer seit einem guten Jahr einen Gürtel umbinden, versehen mit Gummizügen und Griffen an beiden Seiten. Der Zug des Gummis intensiviert das Training, erklärt Erol Öztuncel, Chef des Herstellers Shadowboxer. Neben dem Gürtel an sich stellt er Interessierten auch Videos zur Verfügung, an denen sich der Sportler zu Hause orientieren kann. Meist wird Schattenboxen aber in Studios angeboten.

Schattenboxen

Intensiveres Schattenboxen verspricht der Hersteller eines Gürtels mit Gummizügen und Griffen.
Foto: Henning Kaiser

Auch interessant: So finden Sie für sich die richtige Kampfsportart

Olefit

Tanz und Fitness haben sich schon immer gut vertragen. Bewegung zu Musik motiviert, so dass viele ihre Tanzklassen gar nicht in dem Sinne als Workout wahrnehmen. Zu den neuesten Trends in dem Bereich gehört Olefit – Fitness kombiniert mit Elementen aus dem Flamenco. Kreiert wurde es von ehemaligen Tänzern des spanischen Nationa14lballetts. „Es kann aber jeder mitmachen – auch, wer noch nie getanzt hat“, sagt Paloma Gómez, die das Konzept mit entwickelt hat. Geht es nach den Machern, sollen die Teilnehmer der Kurse nicht nur körperlich fit werden. Olefit soll positive Emotionen freisetzen. Will sagen: Während sie tanzen, sollen sich die Leute gut fühlen.

Flamenco-Fitness

Tanzen und gut fühlen: Olefit kombiniert Fitness mit Flamenco-Elementen. Paloma Gómez hat das Konzept mitentwickelt.
Foto: Henning Kaiser