Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Manche mögen‘s mit, manche ohne

Für wen Handschuhe beim Training sinnvoll sind

Ein Mann trainiert mit Handschuhen an Gewichten im Fitnessstudio
Hier herrscht selten Einigkeit: Manche Sportler mögen es mit, manche ohne TrainingshandschuheFoto: Fotolia

Trainingshandschuhe tragen oder nicht tragen – diese Frage beschäftigt viele Kraftsportler. FITBOOK kennt die Vor- und Nachteile des vermeintlichen Fashion-Accessoires.

Wer auf Handschuhe verzichtet, mag es „rough“. So ist es vor allem Geschmackssache, ob man den direkten Kontakt mit dem Stahl schätzt. Viele Kraftsportler empfinden Handschuhe als Oberflächlichkeit oder „stylishen Schnickschnack“, der das Training und eine gute Kontrolle über das Gewicht stört. Üblicherweise kommen Handschuhe meist beim Hanteltraining zum Einsatz. Auf der Matte benötigt man sie eher nicht.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Frau beim Fitness-Training
Beim Training ohne Geräte oder Hanteln benötigt man eher keine HandschuheFoto: Getty Images

Wann sind Trainingshandschuhe sinnvoll?

Wenn man mit freien Lang- oder Kurzhanteln sowie Kettlebells trainiert, können Handschuhe für einen besseren Grip sorgen. Der ist bei nackten Händen, die durch das Schwitzen beim Training feucht werden, nicht mehr gegeben. Dadurch kann das Verletzungsrisiko steigen.

Auch interessant: How To Bankdrücken – Trainer zeigt’s

Handschuhe erfüllen auch einen Hygienezweck. Im Fitnessstudio werden dieselben Gewichtgriffe von Hunderten von Mitgliedern gehoben. Bevor sie am Abend (hoffentlich) gereinigt werden, haben sich darauf zahllose Keime angesammelt. Mit den eigenen Handschuhen ist man vor dem direkten Kontakt geschützt.

Wichtig: Auch die Trainingshandschuhe sollten regelmäßig gereinigt werden. Andererseits können sich darin schnell Keime und Erreger vermehren. Das kann zu einer unangenehmen Geruchsentwicklung führen und langfristig Hautreaktionen hervorrufen. Modelle aus synthetischem Material dürfen in der Maschine mitgewaschen werden, ohne dass die Gefahr von Funktionsverlust besteht. Handschuhe aus Leder sollten vorsichtig über einen Lappen und einer Mischung aus Wasser und Glycerin gereinigt werden.

Auch interessant: 11 absolute No-Gos im Fitnessstudio

Handschuhe schützen vor Hornhaut

Der meistverbreitete Grund, beim Training zu Handschuhen zu greifen, ist der Schutz der Haut. Wenn Hantelgriffe immer wieder auf den Handinnenflächen reiben, führt das schnell zur Bildung von Hornhaut. Diese verhindert zwar, dass die Stellen, auf denen das schwere Gewicht aufliegt, bei den nächsten Trainingseinheiten schmerzt oder gar einreißt. Aus ästhetischer Sicht sind die Schwielen jedoch eher unerwünscht.

Sportler im Fitness-Studio
Die meisten Sportler tragen Trainingshandschuhe, um Hornhaut zu verhindernFoto: Getty Images

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Material

Trainingshandschuhe aus Leder sehen „cool“ aus. Handelt es sich dabei um Echtleder, sind sie zudem besonders robust und atmungsaktiv. Sie eignen sich deshalb vor allem bei schweren Gewichten. Der Nachteil: Durch den aufgenommenen Schweiß verhärtet sich das Material. Dies ist bei Kunstleder nicht der Fall, das sich dafür jedoch schneller abnutzt. Besonders gerne werden Kunststoffhandschuhe aus Polyester oder Elasthan gekauft. Sie sind leicht und luftdurchlässig und können problemlos in die Waschmaschine. Perfekt für Sportler, die leichte Gewichte heben.

Auch interessant: Sind schwere Gewichte wirklich besser für den Muskelaufbau?

Größe

Trainingshandschuhe gibt es von den meisten Herstellern in fünf verschiedenen Größen von S bis XXL. Welche Größe Sie haben, ermitteln Sie mit einem Maßband. Dieses auf Höhe der Fingerknöchel einmal um die ganze Hand legen. Der Verkäufer weiß, welcher Größe der gemessene Wert entspricht.

Modell

Es gibt verschiedene Modelle im Bereich Trainingshandschuhe. Und die unterscheiden sich nicht nur in Style-Fragen voneinander. Manche von ihnen verfügen etwa über Wickel, sogenannte „Wrist Wraps“, die wie eine Art Handgelenksbandage funktionieren. Solche Handschuhe sind eher für Bankdrücker geeignet, die besonders schwere Gewichte stemmen, um die Belastung auf die Gelenke möglichst gering zu halten. Dahingegen bieten klassische Handschuhe ohne „Wrist Wraps“ mehr Freiheit. Übungen, bei denen das Gewicht in eine Armbewegung integriert und das Handgelenk angewinkelt wird, funktionieren ohne Bandage besser.

Grip Pads
Die größte Bewegungsfreiheit bei gleichzeitigem Hornhautschutz bieten Grip Pads, beispielsweise von Body Attack (ca. 15 Euro)Foto: PR

Am wenigsten bewegungseingeschränkt fühlt man sich mit Grip Pads: anpassungsfähige und rutschfeste Griffpolster mit Schlaufen für die Finger. Sie polstern die Belastung des harten Hantelgriffs ab, ohne in Arm- oder Handstellung einzugreifen, und schützen so zuverlässig vor Hornhaut. Grip Pads sind relativ günstig – Handschuhe kosten durchschnittlich zwischen etwa 10 und etwa 30 Euro, Pads liegen hier im Mittelfeld – und haben dabei ein vergleichsweise langes Leben. Viele Handschuhträger beklagen eine hohe Verschleißanfälligkeit.

Themen