Gesundheitspartner
von FITBOOK

Plankpad & Co.

Wer zu Hause trainiert, sollte diese Gadgets kennen

Plankpad zum Balancieren
Genial einfach: Beim Planking kann man durch das Balancieren ein Spiel auf dem Smartphone spielen und sich so von der anstrengenden Übung ablenken
Foto: Plankpad

Wer weder Zeit noch Lust hat ins Fitnessstudio zu gehen und gerne Neues ausprobiert, für den hat FITBOOK ein paar interessante Fitness-Gadgets ausgesucht. Sie helfen dabei die Leistung zu steigern – und das oft spielerisch.

Gewichte heben mag man – oder eben nicht. Viele Menschen können mit dem Fitnessstudio nichts anfangen – oft auch aus Zeitmangel. Stattdessen würden sie lieber zu Hause etwas für ihre Gesundheit tun, wenn sie gerade mal paar Minuten frei haben. Andere wiederum bewegen sich lieber an der frischen Luft, wollen aber etwas Abwechslung im Training.

Wir haben ein paar Fitness-Gadgets ausgesucht, die Ihnen neue Impulse beim Training geben.

Plankpad

Beim sogenannten Planking wird das gesamte Körpergewicht nur von Unterarmen und Zehenspitzen getragen. Die beliebte Bodyweightübung kräftigt den Rumpf und aktiviert ganz besonders die Bauchmuskulatur. Das Problem: Je länger man darüber nachdenkt, desto anstrengender ist die Übung! Die Lösung: Das Plankpad lenkt clever von der Schinderei ab, sodass die Zeit wie im Flug vergeht.

Auch interessant: Diese 5 Sportarten verbrennen die meisten Kalorien

Anstatt auf dem Boden, werden die Unterarme auf dem Balanceboard abgelegt. Dazwischen positionieren Sie Ihr Smartphone und aktivieren die dazugehöre App. Diese beinhaltet Spiele, die auf den Bewegungssensor des Smartphones zugreifen und so allein durch das Balancieren auf dem Board gesteuert werden. Das macht Spaß und degradiert die Anstrengung zur Nebensache.

Außerdem beinhaltet die App Trainingstipps. Die Spiele lassen sich mittlerweile auch ohne einen im Smartphone integrierten Bewegungssensor spielen und das Plankpad auch als Balanceboard im Stehen nutzen. Was kostet’s? Der praktische Trainingshelfer für zu Hause ist ab rund 70 Euro erhältlich.

ANZEIGE

Plankpad


✔️Trainiert Arme, Schultern, Rücken, Bauch, Beine und Po gleichzeitig
✔️Ausgeführte Bewegungen auf dem plankpad werden mit Hilfe der App synchronisiert

XiaomiWalkingpad

Das „Gehband“ von Xiaomi lässt sich bequem zusammenfalten und leicht in der Wohnung verstauen
Foto: Xiaomi

Walkingpad

Wer an gesunde Bewegung denkt, der hat oft Joggen im Kopf. Dabei reicht schon ein ausgedehnter Spaziergang, um den Stoffwechsel anzuregen und vor allem, um den Kopf frei zu bekommen! Doch selbst das ist im normalen Arbeitsalltag meistens nicht drin, Couch und Netflix sind einfach zu verführerisch…

Genau hier schlägt die Stunde des Walkingpad. Es ist kein klassisches Laufband, sondern ein „Gehband“. Damit ist es ideal geeignet, um BEIM Fernsehschauen zu spazieren. Selbst mit vollem Magen kann man so seinen Verdauungsspaziergang absolvieren – und das jederzeit, ohne um den Häuserblock gehen zu müssen. Mit maximal 6 km/h lässt sich auch ein forciertes Tempo einstellen, per Fernbedienung übrigens.

Da das Band sehr flach und faltbar ist, kann man es nicht nur einfach zu Hause verstauen, sondern auch im Büro. Zusammengefaltet braucht es nicht mal einen halben Quadratmeter Standfläche. Allerdings ist das Walkingpad des chinesischen Herstellers Xiaomi noch nicht offiziell in Deutschland erhältlich. Online lässt es sich beispielsweise über das chinesische Shopping-Portal www.gearbest.com für rund 400 US-Dollar bestellen und kostenlos nach Deutschland liefern.

ANZEIGE

Klarfit Home Runtasy


✔️IntegrierteR Pulsmesser und Trainingscomputer
✔️Bluetooth-Funktion für Musik
✔️Große Lauffläche, die ein natürliches Laufgefühl vermittelt

Poolathlete

In „Die Höhle der Löwen“ war das deutsche Erfinderpärchen des Poolathlete nicht erfolgreich. Zu unterschiedlich waren ihre beiden vorgestellten Erfindungen. Dabei ist insbesondere der Poolathlete ein genialer Trainingshelfer für Schwimmer. Denn ein kleiner Pool im Garten ist zwar ganz nett zum Planschen und Erfrischen, aber zum richtigen Schwimmen völlig ungeeignet.

Der Poolathlete löst dieses Problem: Er ist eine Art Gegenstromanlage für Pools ab drei Metern Länge beziehungsweise Durchmesser. Per Hüftgurt und Seil hängt man sich an einen schwingenden Bogen, der entweder auf hartem oder weichen Untergrund neben dem Pool befestigt ist. Fängt man an zu schwimmen, wird der Bogen gespannt. Die dabei erzeugte Energie zieht den Schwimmer zurück und lässt ihn quasi auf der Stelle schwimmen. So muss man nicht mehr ins Sportbecken, um seine Bahnen zu ziehen!

Auch interessant: Kraulen lernen in 4 Schritten – HowTo im Video

Kostenpunkt: Für 99 Euro ist der Kunststoffbogen samt Seil und Gurt erhältlich. Ein 60 Zentimeter langer Erdnagel für die Montage im Gartenboden kostet zusätzlich 49,90 Euro.

ANZEIGE

Poolathlete


✔️Der perfekte Schwimmtrainer
✔️Sowohl für Aufstellpools, als auch für eingelassene Becken

Rasenreich Corpus

Der Corpus genannte „Fußball“ in seinen zwei Formen
Foto: Rasenreich

Corpus

Fußball ist der beliebteste Mannschaftssport in Deutschland. Dabei gilt: Das Runde muss in das Eckige. Nicht zwangsläufig, wie das Unternehmen Rasenreich mit dem „Corpus“ beweist. Denn auch das Eiförmige kann in das Eckige – und das Herzförmige ebenso.

Rasenreich bietet zwei Arten von „Fußbällen“ an, die nicht klassisch rund sind, sondern entweder in Ei- oder Herzform daherkommen. Obwohl das zunächst sehr unpraktisch erscheint, sollen mit ihnen sowohl Koordination, Spieltechnik als auch Reaktionsfähigkeit verbessert werden. Warum? Sie sind nicht so einfach zu kontrollieren wie normale Fußbälle und erfordern dadurch mehr Konzentration und Geschick.

Auch interessant: Football, Fußball und Co. – So gefährlich sind Stöße gegen den Kopf

Wer mit dem Corpus trainiert, fördert seine Motorik und spielt letztendlich klassischen Fußball. Doch auch für ein spaßiges Match mit Freunden ist der Corpus eine witzige Idee. Einzeln kosten die Fairtrade-Produkte 89 Euro, im Set sind es 159 Euro.

ANZEIGE

Rasenreich Corpus II


✔️Einfach in jede Spiel- und Übungsform zu integrieren
✔️Inklusive Folder mit Trainingsempfehlungen

Magnoos Matador

Die Klimmzugstange der besonderen Art: Sie garantiert sicheren Sitz im Türrahmen und ein bequeme Übungsausführung
Foto: Magnoos

Klimmzugstange Matador

Die Klimmzugstange ist ein Klassiker, wenn es um Trainigshelfer für zu Hause geht – schließlich gehören sie zu den effektivsten Übungen für einen breiten, durchtrainieten Oberkörper. Normalerweise klemmt man eine ausziehbare Stange in den Türrahmen. Doch diese Lösung ist nicht unbedingt die beste, denn für Großgewachsene ist sie oftmals zu niedrig (wenn man die Beine nicht stark anwinkeln will) und auch die Ausführung wird durch den Türrahmen behindert.

Auch interessant: Diese 5 Übungen garantieren schnellen Muskelaufbau

Die Klimmzugstange „Matador“ von Magnoos löst beide Probleme. Durch einen cleveren Klemmmechanismus im Türrahmen wird ein sicherer Halt ohne jegliche Schrauben ermöglicht. Zudem ragt die Stange weit und hoch genug aus dem Türrahmen heraus, um maximale Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.

Wer mag, kann mit der Konstruktion auch Übungen wie Dips und Liegestütze auf dem Boden machen. Und damit die Optik der eigenen vier Wänden nicht beeinträchtigt wird, lässt sie sich zusammenklappen und leicht verstauen. Ein geniales Trainingstool für rund 50 Euro.

ANZEIGE

Klimmzugstange “Matador“


✔️Kein Zusammenbau nötig
✔️Belastungen bis zu 130 kg
✔️Weiche Schaumstoffgriffe für sicheren Halt

Hydrow

Mit Rudern lässt sich prima die Kraftausdauer trainieren. Da viele Muskelpartien angesprochen werden, profitieren sowohl Ober- als auch den Unterkörper. Das verbrennt ordentlich Kalorien und formt einen wohlproportionierten Körper.

Nun ist Rudern auf dem Wasser ein exklusives Vergnügen – zum Einen sollte man in Wassernähe wohnen und zum Anderen ist der Sport auch wetterabhängig. So dürfte es für die meisten Deutschen im Winter kein Vergnügen sein, Wassersport im Freien zu betreiben.

Rudermaschinen für zu Hause oder fürs Fitnessstudio sind an sich nichts Neues. Doch der Hydrow verspricht ein besonders authentisches Rudergefühl – quasi wie auf dem Wasser. Per Livestream wird man auf dem Bildschirm von einem Trainer angeleitet, der gerade auf dem Wasser rudert. Das soll besonders motivieren und die Technik verbessern. Alternativ greift man auf eines der 200 gespeicherten Rudervideos in unterschiedlichen Landschaften zu.

Auch interessant: So misst man Körperfett richtig

Zudem soll auch ein soziales Netzwerk bei der Motivation helfen: So kann man im Team oder gegen anderen Nutzer rudern und sich so gegenseitig anspornen.

Günstig ist der Ruderspaß nicht: Mindestens 2000 US-Dollar kostet die Maschine inklusive einer einjährigen Mitgliedschaft, um die Streaming-Angebote nutzen zu können. Danach werden etwa 38 US-Dollar monatlich fällig. Das Crowdfundig-Projekt wurde erfolgreich finanziert und die ersten Geräte sollen ab Mai 2019 ausgeliefert werden.