Diese 7 Apps sind besser als ein Fitness-Studio

Fitnessstudios sind nichts für jedermann. Manche stören sich an überfüllten Kursen und Wartezeiten an den Geräten. Andere kriegen bei stöhnenden Übungsnachbarn Spontanhass. Und dann nervt wiederum manche auch noch der Anfahrtsweg, der nicht zuletzt im Winter zum Hindernisparcour werden kann.

Zum Glück gibt es für alle, die das heimische Wohnzimmer dem Fitnessstudio vorziehen, unzählige Workout-Apps. Besonders effektiv für das Home-Workout sind übrigens Übungen, die rein auf dem eigenen Körpergewicht basieren. Damit Sie auch ja nicht den Überblick verlieren, stellt FITBOOK heute mehrere Fitness-Apps vor. Natürlich haben wir uns auch den einen oder anderen Selbsttest nicht entgehen lassen.

Und egal, ob Sie Anfänger oder Profi sind, abnehmen oder Muskeln aufbauen möchten, beim Yoga entspannen oder Ihren Rücken stärken wollen – diese sieben Apps bieten das Beste von allem:

Auch interessant: Warum ich Sport in den eigenen vier Wänden dem Fitness-Studio vorziehe

1. „Asana Rebel: Yoga und Fitness“

Die „Asana Rebel“-App möchte eine Brücke zwischen schweißtreibendem Kraftsport und entspannendem Yoga schlagen, indem sie Intervalltraining mit klassischen Yoga-Übungen kombiniert. Die Workouts basieren auf drei Komponenten: Cardio, Kraft und Flexibilität. Dabei kann man entweder Einzel-Workouts wählen oder Programme, die zwischen vier und acht Wochen dauern. Die Trainingseinheiten dauern zwischen fünf und dreißig Minuten und lassen sich so auch in einen vollen Terminkalender ideal integrieren. Die App eignet sich gut für Yoga-Anfänger, da jede Übung in einem kurzen Erklärvideo vorgeführt wird. Erfahrene Yogis können diese einfach überspringen.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Der Download ist kostenlos und bietet bereits eine kleine Auswahl an Workouts, mit denen man die App testen kann. Mit dem Premium-Upgrade – erhältlich im 3- und 12-Monats-Abo oder als „lifetime“-Version (Kosten zwischen 9,99 – 99,99 Euro) – hat man vollen Zugriff auf alle Workouts. Außerdem locken ein Coaching-System aus individuellen Trainingsplänen sowie motivierende Reminder, die zum Training animieren.

Unsere Autorin hat die App getestet. Ihr Fazit:

„Ich würde mich selbst als blutige Yoga-Anfängerin bezeichnen. Zwar reizt mich Yoga schon lange, aber da ich lieber auf Krafttraining setze, kam ich bisher nicht dazu, einen richtigen Yoga-Kurs zu besuchen. Ich bleibe auf jeden Fall dran und wer weiß, vielleicht wird aus mir ja doch noch eine richtige Yogi.“

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

 

Mit Asana Rebel kommen sowohl geübte Yogis als auch Anfänger auf ihre Kosten.

Foto: Getty Images

2. „Seven – 7 Minuten Training“

Das nur sieben Minuten dauernde Workout basiert auf der Annahme, dass ein hochintensives Intervalltraining die gleichen Trainingserfolge erzielt wie ein ausgedehntes Ausdauertraining. Doch sollte man sich von der Kürze der Trainingseinheit nicht täuschen lassen. Die Zirkel-Einheiten bestehen aus 200 verschiedenen Kraft- und Ausdauerübunge wie z.B.: Planks, High-Knees, Crunches, Jumping Jacks und Trizeps-Dips. Ein Workout beinhaltet zwölf Übungen à 30 Sekunden. Zwischen jeder Übung sind zehn Sekunden Pause vorgesehen.

Die Seven-App ist kostenlos, jedoch lassen sich auch hier durch In-App-Käufe verschiedene Features und Extra-Workouts freischalten. Ein besonderer Anreiz ist die tägliche Trainings-Challenge. Versäumt man ein Training, verliert man ein „Leben“. Nach drei versäumten Tagen muss man wieder bei null anfangen.

Unsere Autorin hat die App getestet. Ihr Fazit:

„Ich hatte zuvor für längere Zeit kein Sport gemacht und dachte schlicht und einfach: Ein Sieben-Minuten-Training werde ich ja wohl locker in meinen Alltag integrieren können. In der Tat habe ich mich auch die ersten Wochen strikt an das Workout gehalten. Die Übungen sind absolut verständlich erklärt und leicht ausführbar. Dadurch, dass die App mit einem Bestrafungssystem arbeitet, indem einem bei Trainingsfaulheit „Leben“ genommen werden, bleibt man motiviert. Nach etwa drei Monaten entschied ich mich allerdings dennoch für ein „richtiges“ Fitnessstudio. Ich empfehle diese App trotzdem all denjenigen, die entweder Sportmuffel sind oder nach einer längeren Pause wieder sanft ins Training einsteigen wollen.“

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

Auch interessant: So kündigen Sie im Fitnessstudio richtig

3. „Runtastic Results Fitness App“

Runtastic dürfte vielen bereits als Lauf-App bekannt sein. Die „Results“-Version fokussiert sich auf personifiziertes Bodyweight-Training für eine, laut Website, „Total-Body-Transformation“. Angesprochen darf sich jeder fühlen, der Muskeln aufbauen, Fett verbrennen oder abnehmen will. Das soll durch einen 12-wöchigen individuellen Trainingsplan, Gesundheits- und Ernährungsguide und eine Auswahl von über 180 verschiedenen Übungen erzielt werden. Die Übungsvideos, in HD, bieten Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die auch Anfängern die Workouts näherbringen.

Wem das (kleine) Handy-Display nicht ausreicht, kann die App via Chromecast auf den Fernseher übertragen. Runtastic Results ist kostenlos zum Download verfügbar, jedoch erhält man nur durch eine Premium-Mitgliedschaft vollen Zugang zum 12-wöchigen Trainingsplan, der für optimale Ergebnisse definitiv zu empfehlen ist. Der Preis dafür liegt zwischen 9,99 und 59,99 Euro.

Unsere Autorin hat die App getestet. Ihr Fazit:

„Ursprünglich begann mein Freund, mit Results zu trainieren. Nachdem ich ihm für kurze Zeit über die Schulter geschaut hatte, wollte ich ebenfalls ins Training einsteigen. Die Übungen lassen sich ideal zu Hause absolvieren und haben es echt in sich. Da wir immer zu zweit trainiert haben, kam einem aber die Trainingszeit nur halb so lang vor (auch dank unserer Lieblingsserien, die nebenbei liefen). Schon nach ein paar Wochen sind Veränderungen am Körper bemerkbar. Die Silhouette wird straffer und allgemein fühlt man sich weniger „schlaff“. Ich würde die App allen empfehlen, die schon etwas Fitness-Erfahrung mitbringen und Lust haben, die eigene Disziplin anhand eines 12-Wochen-Plans zu testen.“

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

 

Auch interessant: Diese Bodyweight-Übungen macht Sophia Thiel zu Hause

4. „Sworkit – Persönlicher Trainer“

„Sworkit“ basiert auf einem komplett benutzerdefinierten Trainingsplan. Zunächst wählt man seinen Fokus aus Kraft, Cardio, Yoga und Stretching. Entweder entscheidet man sich dann für eine vorgegebene Trainingseinheit oder man stellt sich ein komplett individuelles Workout aus über 160 Übungen zusammen. Auch die Dauer kann beliebig zwischen fünf und sechzig Minuten eingestellt werden – mehr Individualität geht nicht. Die Zirkeltraining-Angebote kommen ohne Gewichte oder sonstige Trainingsgeräte aus. Die einzelnen Übungen werden in Videoform gezeigt und zusätzlich mit Hilfe einer Sprachfunktion beschrieben, so dass man nicht bei jeder Übung aufs Handydisplay schauen muss.

Die Standardversion ist kostenlos. Mit dem Premium-Upgrade, für 3,99 Euro im Monat, sind die Trainingseinheiten werbefrei. Benutzerdefinierte Workouts lassen sich speichern – und als besonderes Goodie kann man persönlichen Kontakt zu Fitnesstrainern aufnehmen.

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

5. „Tabata Stopwatch Pro – Tabata Timer and HIIT Timer“

Vier-Minuten-Workouts klingen für Sie zu schön, um wahr zu sein? Dann probieren Sie doch mal Tabata. Tabata ist eine Form des hochintensiven Intervalltrainings (HIIT). Entwickelt wurde das Training vom japanischen Sportwissenschaftler Dr. Izumi Tabata nach einer Studie zur Leistungssteigerung mittels Intervalltraining. Doch Vorsicht, auch hier sollte man sich nicht von der kurzen Zeit täuschen lassen. Während die oben vorgestellte „Seven“-App wirklich ideal für Sportmuffel oder Wiedereinsteiger ist, sind die Zirkelworkouts von „Tabata Stopwatch Pro“ vor allem für geübte Sportler geeignet. Warum? Weil es die Tabata-Quickies in sich haben. Insgesamt acht Runden lang wechseln sich zwanzig Sekunden Belastung mit zehn Sekunden Pause ab. Die Workouts bestehen aus klassischen Bodyweight-Übungen. Da in den zwanzig Sekunden maximale Power gefordert ist, sollten für den Anfang bekannte und leicht umsetzbare Übungen gewählt werden. So kann die individuelle Intensität gut reguliert werden kann. Beliebte Tabata-Übungen sind:

Dazu gesellen sich viele weitere Kraftübungen, die auf dem eigenen Körpergewicht basieren und idealerweise große Muskelgruppen beanspruchen. Damit man die Zeit korrekt einhält, empfiehlt sich ein Timer à la „Tabata Timer for HIIT“. Mit dieser kostenlosen App lassen sich Ihre gewünschten Tabata-Intervalle nicht nur ideal timen, es gibt außerdem noch einen Gewichts-Tracker sowie eine individuell einstellbare Hintergrundmusik und Cool-Down-Zeit.

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

6. „30 Tage Fitness-Challenge“

Die kostenlose App „30 Tage Fitness-Challenge“ eignet sich für alle, die in absehbarer Zeit ihre Fitness verbessern wollen. Neben dem Fokus auf Ganzkörper-Workouts ermöglicht die App auch ein gezieltes Training von bestimmten Körperregionen wie Bauch und Po. Zunächst stellt man seine persönliche Fitness-Stufe – von Anfänger bis Profi – ein. Die Intensität der Übungen steigert sich von Workout zu Workout. Das ermöglicht einen leichten Einstieg, garantiert gleichzeitig eine Leistungssteigerung und hält das Training spannend. Die Übungen werden sowohl mit Animationen als auch Texten erklärt. Wem das nicht reicht, für den verlinkt die App zu jeder Übung ein entsprechendes Erklärvideo auf YouTube. Die Trainingsprozesse werden automatisch aufgezeichnet und auch die Gewichtsentwicklung wird anhand eines Diagramms protokolliert.

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

7. „ratiopharm Rückenschule“

Langes Sitzen, vor allem auf der Arbeit, fördert nicht nur Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch Rückenleiden. Nicht ohne Grund ist „Rücken“, wie es gerne im Volksmund genannt wird, eine der häufigsten Gesundheitsbeschwerden der Deutschen. Muskelverspannungen, einseitige Belastungen, Stress und Fehlhaltungen tun ihr Übriges. Um chronischen Schmerzen oder gar einem Bandscheibenvorfall vorzubeugen, hat ratiopharm eine kostenlose App entwickelt. Die insgesamt 24 Übungen werden anhand verständlicher Videos erklärt. Sie sind so konzipiert, dass sie sowohl zu Hause als auch im Büro oder sogar unterwegs absolviert werden können. On top bietet die Rückenschule-App hilfreiche Tipps sowie allgemeine Informationen rund um das Thema Rückenschmerzen. Ein weiteres Plus: eine In-App-Apothekensuche, die anzeigt, wo sich in Ihrer Nähe Apotheken befinden.

(sowohl für iOS als auch Android geeignet)

Auch interessant: Dieses simple Ritual kann Ihr Leben verlängern

Folgen Sie FITBOOk auf Facebook!