Gesundheitspartner
von FITBOOK

Anzeige

Wird 2018 Ihr Sportjahr?

Gönnen Sie sich diesen Gesundheitscheck

Fitter und gesünder ins neue Jahr starten!
Foto: Unsplash

Welche Vorsätze haben Sie fürs neue Jahr? Laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit wollen sich 53 Prozent der Deutschen 2018 mehr bewegen. Eingefleischte Couchpotatoes sollten sich allerdings vorher einen Sportcheck gönnen. Denn ein Arzt kann Risikofaktoren erkennen und die ideale Trainingsart empfehlen. Von der DAK-Gesundheit gibt's für diese Untersuchung sogar einen Zuschuss!

Neues Jahr, neues Glück: Endlich fitter (und schlanker) zu werden, gehört zu den ungeschlagenen Top 3 aller Silvester-Vorsätze. Wie sieht’s denn bei Ihnen aus: Verstauben die Hanteln in der Zimmerecke? Sind Sie beim Fitness-Studio schon seit Monaten eher stiller Teilhaber als aktives Mitglied? Oder haben Sie bisher nach dem Motto gelebt: Sport ist Mord? Bevor Sie nun voller Neujahrs-Elan in die Vollen gehen und sich beim Crossfit, Poweryoga oder für den nächsten Halbmarathon anmelden, sollten Sie erstmal einen Termin für eine sportmedizinische Untersuchung beim Facharzt machen. Die ist ratsam für alle, die lange Zeit körperlich nicht so aktiv waren – aber auch für ältere Menschen oder solche mit einer Erkrankung (z.B. Asthma).

Was passiert bei einem Sportcheck?

Das Tolle: Im Rahmen des Check-ups erfahren Sie genau, wie es um Ihr Fitness-Level steht. Daran können Sie dann zukünftige Fortschritte messen. Zunächst wird Ihnen der Sportmediziner viele Fragen stellen: Er will so viel wie möglich erfahren über Ihre Krankengeschichte, bestehende körperliche Beschwerden und bisherige sportliche Aktivitäten.

Eine sportmedizinische Untersuchung beim Facharzt ist wichtig, um Trainings-Verletzungen zu vermeiden.
Foto: Unsplash

Um bei der sportmedizinischen Untersuchung Ihre körperliche Belastbarkeit besser einschätzen zu können, nimmt der Arzt dann Ihren Körper unter die Lupe: Er misst den Body-Mass-Index (BMI), den Blutdruck und die Herztöne, betrachtet Körperbau, Gelenke und Muskulatur. Dabei fallen auch mögliche Fehlstellungen auf. Anhand der Ergebnisse kann Ihr Arzt Ihnen gezielt Tipps geben: Yoga, Jogging oder Zirkeltraining? Er weiß genau, welche Sportarten für Sie am sinnvollsten sind und was Sie bei der Ausübung beachten sollten, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden.

Wählen Sie die richtige Sportart passend zu Ihrem Fitness-Level.
Foto: Unsplash

Wie kriege ich einen Zuschuss?

Die DAK-Gesundheit bezuschusst einen solchen Gesundheitscheck alle zwei Jahre mit 60 Euro. Damit sie diesen Betrag erhalten, muss Ihr Hausarzt lediglich bescheinigen, dass eine sportmedizinische Untersuchung notwendig ist. Sie reichen dann diese Bescheinigung zusammen mit der Rechnung für die Untersuchung bei der Krankenkasse ein. Es gibt nochmal 60 Euro, wenn Ihnen bescheinigt wird, dass weitere Untersuchungen nötig sind. Der Grund dafür können Risikofaktoren wie diese sein: erhöhtes Körpergewicht, erhöhter Blutdruck, Diabetes, Atemwegserkrankungen, Skeletterkrankungen, Rauchen oder Alkoholmissbrauch. Dann helfen zum Beispiel ein Belastungs-Elektrokardiogramm, eine Lungenfunktionsuntersuchung oder eine Laktatbestimmung im Blut.
Ist alles geklärt, heißt es: loslegen! Mit den Tipps vom Doktor sollte Ihnen das umso leichter fallen.

Alle Infos dazu finden Sie hier!

Themen


Anzeige